Samstag, 8. Dezember 2018

Advent

Advent heißt Warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Größeres in meine Welt hineinscheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
Nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!

Und nun lies den Text von unten nach oben!

nach oder von Iris Macke

Advent, Umgekehrt

Montag, 3. Dezember 2018

Fernsehgottesdienst


Auf Augenhöhe - sagt man, wenn man kein Gefälle in der Diskussion haben will. Beim Fernsehgottesdienst wurde dies wörtlich auch ausgelegt.

Damit beide auf Augenhöhe zu sehen sind, wurde kurzerhand mit einem Podest ausgeholfen. Auch das ist eine Form der Integration - und letztlich auch für die Redewendung "Auf Augenhöhe". Im Gespräch mit Menschen im Rollstuhl heisst das, sich niederknien oder auch auf einen Stuhl sitzen.


Augenhöhe, Integration 


Donnerstag, 29. November 2018

Samstag, 24. November 2018

Kompetenzorientierter Religionsunterricht

Nach der Einführung des neuen Lehrplan 21 folgt auch die Umsetzung im Religionsunterricht. Hier gibt vor allem die Kompetenzorientierung zu reden.

Ich bin gespannt, wie wir hier einen Weg finden und die Umstellung schaffen werden.

Religion Reli Religionsunterricht Kompetenzorientierter Religionsunterricht RU Kompenz

Donnerstag, 22. November 2018

Gelassenheit

Zwei bekannte Gebete zur Gelassenheit:

  Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Vermutlich hat Reinhold Niebuhr das Gebet vor oder während des Zweiten Weltkriegs verfasst. 

Nur heute werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben,
ohne das Problem meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

Nur für heute werde ich mich den Gegebenheiten anpassen,
ohne zu verlangen, dass sich die Gegebenheiten an meine Wünsche anpassen.

Nur für heute werde ich etwas tun, wozu ich eigentlich keine Lust habe.
Nur für heute werde ich nicht danach streben, die anderen zu kritisieren oder zu verbessern - nur mich selbst.

Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen.

Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einem guten Buch widmen.

Nur für heute werde ich keine Angst haben.

Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen.
Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen.
Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: Vor der Hetze und der Unentschlossenheit.

Nur für heute werde ich glauben - selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten - dass Gott für mich da ist,
als gäbe es sonst niemand auf der Welt.
Ich will mich nicht entmutigen lassen durch den Gedanken, ich müsste dies alles mein ganzes Leben lang durchhalten.

Heute ist es mir gegeben,
das Gute während zwölf Stunden zu wirken.

Nach Johannes XXIII. - Dekalog der Gelassenheit  

Gelassenheit, Gebet, Beten, Residenz,

Freiwilligen Arbeit

Wunderbares Video für Hingabe und Freiwilligen Arbeit



Hingabe Hilfe Dienst Freiwillige Ehrenamtlich

Grosse Bilder auf Website

Gerne würde Bilder mit einer Lupen Funktion versehen, aber das geht nur mit Java oder PHP, das ich nicht beherrsche...

Vielleicht findet sich ja mal eine Lösung...

Bilder Lupe Zoom Vergrössern

Eltern

Eltern von heranwachsenden Jugendlichen haben es nicht immer einfach... Hier eine andere Betrachtungsweise...



Jugendliche Pubertät Dank Dankbarkeit Erziehung

Bilder und Doku Sammlung

Eine andere Art von Cloud heisst Canto.com, die von sich behaupten

Digital Asset Management
Ein intelligenterer Weg, Ihre digitalen Medien zu organisieren
Vom Upload bis zur Freigabe und allem, was dazwischen liegt, ermöglicht Canto Ihrem Team, digitale Assets einfach zu suchen, zusammen zu arbeiten, zu analysieren und Unternehmensweit zu nutzen.

Preis ab 7000 Fr. pro Jahr....

Sonntag, 11. November 2018

Website to PDF

Immer mehr gibt es Infos als Newsletter und nicht mehr als PDF. Um diese abzuspeichern gibt es verschiedene Programme App für Website oder HTML zu PDF. Online kann man auch danach googeln. Die Resultate sind sehr unterschiedlich, teil nicht sauber die Schriften getrennt, Bilder überlagern sich usw.

Mit dieser Website hatte ich die besten Resultate:
https://cloudconvert.com/website-to-pdf

Hier die Website die ich als PDF haben wollte
https://www.plusport.ch/de/plusport/news/detail/article/farbenfrohes-jubilaeum-in-fiesch-mitenand-fuerenand-feiert-25-jahre/
Hier ist sie in die Website als PDF eingebunden
https://www.mitenand.ch/erinnerungen/medien-berichterstattung/

Website to PDF

Samstag, 10. November 2018

Gebärdensprache Theater

Theater mit Gebärdensprache als Comedy Element - Mirco Marisko



Gebärden, Theater, Sprache, Comedy

Vita Parcours Frauenfeld

Hier die Karte zum Vita Parcours Frauenfeld mit Fotos der Stationen (ausser 11)

Filme

Filme die ich mag

28 Tage
50 Ersten Dates
7 Zwerge
About a Boy
Acapickels
Adams Apfel
Agent 00 - Spyhard
Alles Routine
Alles ist Liebe
Alphons
Alzheimer
Am Ball bleiben
Amelie
American Pie
Americas Sweathearts
An Deiner Schulter
An deiner Seite
Apple
Asterix
Astrid Lindgren
Auf Stuermische Art
Babe
Back to the future - Zureuck in die Zukunft
Baerengschichtli
BarbaPapa
Barfuss Till Schweiger
Bee Movie
Bethoven Familie
Bibi Blocksberg
Bibi und Tina
Biene Maya
Birkenbihl
Bob de Boumaaa
Bobby-Ewing
Bounce - Eine Chance für die Liebe
Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns
Briefe von Felix
Bruderklausen-Kapelle
Buchhalter_Nooetzli
Bucket List - Das Beste kommt zum Schluss 
Buena Vista Social Club
CAVEMAN
CEVI
Cantone Luis
Carlos Martinez
Chile
Chocolate
Cinderella Story
Club der Toten Dichter
Coauch Gefluester
Computer Videos
Conni und Co
Conveniat
Cool Runnings
DIvertimento
Dada Film
Das Wunder von Bern
Das brandneue Testament - Gott lebt in Bruessel 
Das fliegende Klassenzimmer
Das kleine Gespenst
Das weisse Haus sieht schwarz
De Fueweehrmaa Saemi
Der Hunderhaeriger
Der Ja Sager - Yes Man
Der Kindergarten Dady
Der Kleine Prinz
Der Prinz aus Zamunda
Der Weg zum Glueck- All Roads Lead Home
Der grosse Kanton
Der kleine Baer
Der verrueckte Professor
Dick und Doof
Die Abwahl - Blocher 2007
Die Biene Maja
Die Delfinfluesterin
Die Herbstzeitlosen
Die Mondverschowerung
Die Pferde des Himmels
Die Schweizermacher
Die Wilden Huehner
Die Wilden Kerle
Die kleinen Gespenster
Die lustige Welt der Tiere
Die nackte Kanone
Die unendliche Geschichte
Die unschlagbaren Andersens 
Die_Wilden_Huehner
Dire Straits
Direktorin
Don Camillo und Pepone
Dr Doolittle
Drei Brueder a la carte
ET
Eckart von Hirschhausen
Ein Chef zum verlieben
Ein Weihnachtsbaum Wunder
Ein himmlischer Plan
Eine wie keine
Einmal Himmel und zurueck
Eiskoenigin
Email fuer Dich
Embrace
Emil
Emil und die Detektive
Erich von Daeniken
Erkan -Tod kommt krass
Ernstfall in Havana
Ferien auf Saltkrokan - Glueckliche Heimkehr 
Ferien auf Saltrokan
Ferien auf den Kraeheninsel
Ferienfieber
Finale Anleitung
Findet Nemo
Findus
Forest Gump
Frauenfeld
Free Willy
Gandhi
Garfield
Geboren am - SRF Doku
Gespenster Kinderserie
Ghostboster
Glauben ist alles
Gregs Tagebuch
Guenstling der Hoelle
Hanni und Nanni
Herr Bello
Home - willkommen in der digitalen Welt
Honig im Kopf
Horton hoert ein Hu
Humor
Icon
Il Postino
In Sachen Liebe
Independence Day
Internet Kurzfilme
Intouchables
Intouchables - Ziemlich beste Freunde
Invictus
Ist das eine Witz
JK Rowling Harry Potter
Jerry Maguire - Spiel des Lebens
Jim Knopf
Joe Somebody
Johnny Clegg - Live
Karlsson auf dem Dach
Kate und Leopold
Kaufhaus_Cop
Kebab Connectio
Kevin allein zu Hause
Kids
Kim und die Woelfe
Kinder des Himmels
Kindskoepfe
Koenig der Loewen
Kraeheninsel
Krokus
Laura Stern
Lensch Harald
Liebe braucht keine Ferien
Liebe in Jeder Beziehung
Live Aid 1985
Local Heros
Lotte
Louis de Funes
Love made easy
Luther
MANA
MacGuyer
Madagascar
Madita und Pim
Manfred Mann Live at Budapest
Marco Rima
Maulwurf
MausMars
Michel aus Loenneberga
Mira Mira
Mit ganzer Kraft
Monsenieur Claude
Mord im Pfarrhaus
More then Honey
Mr Bean
Music For Montserrat
Musikvidedo
Nacht der Lichter
Nelson Mandela
No
Noetzli
Nur mit Dir
Operation Arktis
Oropax
Otto
Paranoid
Peter Bichsel
Petzi und seine Freunde
Philip Maloney Film
Pingu
Pipi Langstrumpf
Plan B für die Liebe
Puenktchen und Anton
Pumuckl
Rabe Socke
Rhoenrad
Rittmeyer Joachim
Rudi Ruessel Rennschwein
S chline Gspenscht
SF bi de Luet
Sams
Schellenursli
Schluempfe
Schmirinskis
Schokolade zum Fruestueck - bridget Jones 
Selbst ist die Braut
Showtime
Shrek
Spanisch
Spanner-Zirkus
Sport
Stephen Hawking - Entdeckung der Unendlichkeit Stille Nacht
Stuart Little
Sunntigschuel
Supertramp The story so far
Swisslove
Tanzkurs Salsa
Tell - jeder Schuss ein Treffer
Terminal
The Blind Side
The Corrs Unpluged
The Good Girl
Tim und Strupi
Tomorrow - Die Welt ist voller Loesungen 
Traumhochzeit Theater
Tribute von Panem
Truman
Twike
Uese Buurehof
Uese Zoo
Uesi Badi
Und dann kam Polly
Unser Leben - Tierfilm
Unsere Erde
Ursus und Nadeschki
Vergiss mein nicht
Verrueckt nach Steve
Vitus
Waehrend du schliefst
Walk Off the Earth
Wallace und Gromit
Wedding Date
Weil es Dich gibt
Westside Story
Whitness - der einzige Zeuge
Wickie
Wie werde ich ihn los in 10 Tagen
Willi Wills Wissen
Wir Kinder aus Bullerbue
Wunder
Xavier Naidoo
Zambezia
Zirkus Knie
Zum Ausziehen verfuehrt
Zurueck ins Glueck

Vetsch Filme 

Samstag, 3. November 2018

Wohnzimmer Kirche

Die Frage stellt sich in der Kirche an vielen Orten: wer wird in einigen Jahren noch einen Gottesdienst besuchen?

Reformierte Kirchgemeinden fusionieren (Graubünden, St. Gallen, neu Stadt Zürich, Kanton Zürich und Bern) nicht weil Pfarrer fehlen - wie bei den Fusionen der katholischen Kirchgemeinden, sondern weil es immer weniger Gemeindeglieder sind.

Im Thurgau, wie anderswo ist der Trend eindeutig.


Die Kirche kommt nicht mehr bei den Menschen an, das höre ich immer wieder. Wie müsste die Kirche aber sein, damit sie bei den Menschen ankommt? 

Ein Modell ist, die Kirche "wohnlich" zu machen. Nicht starre Sitzordnung und Vortragscharakter, sondern Tische zum Essen und Austauschen.

Hier aus Concepcion in Chile










Bilder aus ref. Gächlingen




Beispiele aus ref. Wädenswil











Essen in der Kirche, Messe Church, Abendteuerland, Überraschungskirche

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Missbrauch

Oje, immer mal wieder lese ich von den schlimmen Übergriffen von Priestern, aber noch nie ist mir das so nahe gegangen wie in diesem Beitrag, weil ich ja eine liebevolle Beziehung zu Schwester Karoline und das / ihr Werk Cristo Vive habe.


Die Story im Ersten: Meine Täter, die Priester

PlayNach dem Missbrauchsskandal 2010 versprach die Kirche Offenheit und Wiedergutmachung
Meine Täter, die Priester | Video verfügbar bis 15.10.2019 | Bild: WDR/dpa / Jochen Lübke
"Allzu lange ist in der Kirche Missbrauch geleugnet, weggeschaut und vertuscht worden. Die Opfer haben Anspruch auf Gerechtigkeit." – Es ist erst vier Wochen her, dass Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, diese Sätze gesagt und alle Opfer von Missbrauch durch katholische Amtsträger in Deutschland um Entschuldigung gebeten hat. 
Dass der Umgang der Kirche mit Missbrauch auch aktuell noch problematisch ist, zeigt nun einer der prominentesten Opfervertreter in Deutschland – Matthias Katsch – in einer exklusiven ARD/WDR Recherche auf. Der ehemalige Canisius-Schüler und Sprecher der Betroffeneninitiative "Eckiger Tisch" hat 2010 den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland ausgelöst. Über dreißig Jahre blieben die Verbrechen seiner Täter, der Jesuitenpriester Peter R. und Wolfgang S. im Verborgenen. Erst 2010 werden ihre Taten am Canisius-Kolleg durch Matthias Katsch und seine Mitschüler öffentlich. Und dann? Nur so viel ist bislang bekannt: Beide Täter wurden nach 2010 in Chile gesehen. 

Der Missbrauch geht weiter

Weil die Aufklärung nicht voran geht, hat Matthias Katsch die Dinge nun selbst in die Hand genommen. Er ist nach Chile gereist und hat dort nach den Spuren seiner Täter und weiteren Opfern gesucht – und sie gefunden. Story-Autorin Eva Müller hat ihn dabei mit der Kamera begleitet. Die Recherche zeigt: Der zweite Haupttäter am Canisius-Kolleg, Wolfgang S., wohnt bis heute in Chile und hat dort einen Sportverein für Jugendliche gegründet. Er hat seinem ehemaligen Kollegen Peter R. von dort aus Jugendliche zum "Stipendium" nach Deutschland vermittelt. Während dieser Aufenthalte werden die Jugendlichen von Peter R. missbraucht.
Eine Rolle spielt auch das größte Sozialwerk Südamerikas: Christo Vive. Auch von hier aus brachen Jugendliche zu Priester Peter R. nach Deutschland auf, um bis zu einem Jahr bei ihm zu leben. Die Betroffenen sprechen in der ARD zum ersten Mal über Ihren Missbrauch durch Peter R. in Hildesheim, Berlin und Hannover.
Ein Film von Eva Müller
 23 Bewertungen
KOMMENTARE
 
BEWERTEN

Kommentare

Alexander Thomas am 17.10.2018 um 17:46 Uhr

Opfer vs. Täter vs. Opfer

Wenn Opfer zu Tätern werden, und sei es nur aus Verzweiflung, kommt vermutlich ein Beitrag wie dieser dabei heraus. Ohne Herrn Katsch zu Nahe treten zu wollen (ein Leid wie seines, ist mit nichts wieder gut zu machen): Ich gehe davon aus, dass auch ihm sehr wohl bekannt ist, dass sich zumindest Wolfgang S. (von ihm spricht Herr Katsch im Film immer noch liebevoll als "Wolli") schon lange nicht mehr in Chile aufhält, sondern als Familienvater in Deutschland lebt. Warum dann also die Suche vor laufender Kamera in Südamerika - Psychohygiene? Oder macht sich hier ein Opfer selbst zum Täter (mit Unterstützung von TV-Frau Müller), indem es verfolgt? In meinen Augen ist jeder dieser Fälle ein Fall für den Staatsanwalt und zwar im Zuge einer Ermittlung nach §129 StGB
Angelika Oetken am 16.10.2018 um 18:50 Uhr

Schuldumkehr 

Was Schwester Karoline Mayer im Film ab Minute 0:22:18 ausführt, spiegelt leider die Haltung wieder, von der nicht nur die katholische Kirche, sondern auch weite Teile der Gesellschaft geprägt sind. Der zu Folge die Verantwortung bei den Opfern und ihren Angehörigen liegt, Mädchen physische Annäherungen durch männliche Personen grundsätzlich entschieden abzuwehren haben, ggf. mit physischer Gewalt, wer von Tätern Geschenke annimmt, sein Einverständnis und seine Kooperation signalisiere und man sowieso über Missbrauchserfahrungen hinweg gehen solle. Ab Minute 00:25:01 sagt die Gründerin einer Hilfsorganisiation für benachteiligte Menschen: "Im Leben bauen wir nach vorwärts, integrieren es im Leben, drüber weg zu gehen, befreien uns davon". Ich habe mich gefragt, inwieweit Karoline Mayer da von sich selbst spricht. Wenn man für andere Menschen Sorge trägt, sollte die eigene Biografie soweit aufgearbeitet sein, dass man sich von TäterInnen distanzieren kann.
S.W. am 16.10.2018 um 1:05 Uhr

So mutig!

So viel Mut und Hartnäckigkeit , mit der Herr Katsch seine Recherche durchführt, wünsche ich allen Opfern, damit endlich Anklage und Gerechtigkeit stattfinden dieser Verbrecherorganisation gegenüber, die sich Kirche nennt. Ich danke für diesen aufklärenden ARD Beitrag!

Dazu die Stellungnahme von Cristo Vive Europa


LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE VON CRISTO VIVE EUROPA,

Gabi Braun, Vorsitzende von Cristo Vive Europa – Partner Lateinamerikas e.V.
Mitte Oktober lief in der ARD eine Reportage unter dem Titel: „Meine Täter, die Priester“. Die Reportage hat uns tief berührt, die Darstellung von Cristo Vive und der Dienste von Schwester Karoline hat uns verärgert und verstört. Auf diese Dokumentation wollen und müssen wir reagieren. Wir können die getroffenen Aussagen so nicht stehen lassen, denn sie belasten und beschädigen die wertvolle Arbeit vor Ort in Santiago, Cochabamba und Cusco.
Das Engagement von Matthias Katsch und Anderer für die Aufklärung der unsäglichen und verbrecherischen Missbräuche in der katholischen Kirche ist schmerzhaft, richtig und bewundernswert! Dafür sind auch wir dankbar. Wir sehen allerdings die Arbeit von Cristo Vive und die Arbeit von Schwester Karoline falsch dargestellt.
Wir sind erschrocken und irritiert über die Aussagen auch und gerade von Schwester Karoline. Die Deutungen der Aussagen von Schwester Karoline in der Dokumentation bedürfen einer Einordnung. Davon sind wir nach vielen persönlichen Gesprächen überzeugt. Für uns sind Schwester Karoline und ihre Arbeit über jeden Zweifel erhaben.
1. Cristo Vive und der Missbrauch in der katholischen Kirche haben nichts miteinander zu tun. Einen inhaltlichen, organisatorischen und persönlichen Zusammenhang gibt es nicht. Im Gegenteil
2. Cristo Vive ist ein Ort der Befähigung, der Emanzipation, der Unterstützung und Begleitung. Unterdrückung und Missbrauch widersprechen dem Geist und dem Wirken von Cristo Vive. Dabei stand und steht Schwester Karoline immer an der Seite der Ärmsten der Armen. Nicht selten hat sich Schwester Karoline mit ihrem Engagement in Gefahr gebracht. Auch in Zeiten des Pinochet-Regimes. Cristo Vive wird sich auch weiterhin mit ganzer Kraft für die Menschen in Lateinamerika engagieren.
3. Unsere Motivation zum Handeln ist ein gelebtes Gottes- und Menschenbild. Dieses Menschenbild steht gegen ausbeuterische Machtstrukturen. Cristo Vive kämpft für eine offene, tolerante und moderne Kirche ohne Unterdrückung und Diskriminierung. Die Nachfolge Christi verpflichtet uns zu Solidarität mit den Schwachen.
4. Verheimlichung und Vertuschung dienen nur den Tätern. Daher stehen wir für einen offenen Dialog. Wir bieten Jeder und Jedem ein Gespräch über die Dokumentation, unsere Arbeit und unsere Beweggründe an. Dabei sind –ganz im Sinn der Opfer- Vertrauen und Vertraulichkeit besonders wichtig.
Ohne dass wir es ahnen konnten, ist Cristo Vive in eine schwierige Situation geraten, die unter Umständen die Arbeit von 50 Jahren gefährden kann. Dem wollen wir für die vielen Menschen, die von den Diensten von Schwester Karoline und allen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tagtäglich profitieren, entschieden entgegentreten. Wir hoffen, dass bald wieder die wichtige Arbeit vor Ort im Mittelpunkt stehen kann.
Im Namen der Verantwortlichen von Cristo Vive Europa,
Gabi Braun
Cristo Vive Missbrauch Priester