Montag, 27. April 2009

Migros oder Coop

Ein Versuch einer Annäherung ein ein urhelvetisches Phänomen: Die Unterscheidung zwischen den einen (Migros Kunden) und den anderen (Coop Kunde).

Samstag, 25. April 2009

Videoportale - YouTube und Alternativen

Aus: http://de.onsoftware.com

Die Videoplattform YouTube ersetzt bei vielen Internetnutzern zunehmend die heimische Glotze. Als Zuschauer ist man nicht an Sendetermine gebunden und wird selbst zum Programmchef. Will man jedoch eigene Videos bei YouTube veröffentlichen, ist der Marktführer nicht immer die erste Wahl.

Als Hobbyproduzent kann man bei YouTube beliebig viele Videos hochladen. Jeder Film darf ein Gigabyte groß sein, seit kurzem unterstützt die Videoseite auch hohe Auflösungen in HD. Leider beträgt das offizielle Zeitlimit nur zehn Minuten pro Clip. Ausnahmen wie das skurrile und momentan längste YouTube-Video von Charles Trippy sind meist älteren oder speziellen Nutzern vorbehalten. Otto-Normal-Videos mit beispielsweise 700 MB und 12 Minuten Länge weist YouTube eiskalt ab. Aber YouTube hat ja zum Glück kein Videomonopol im Netz. Wir stellen drei sehr interessante Alternativen für Videofreunde vor.

Vimeo
Insbesondere unter Bloggern besitzt Vimeo Kultstatus. Ohne Zeitlimit und mit wöchentlich um 500 MB wachsendem Speicherplatz bringen Freizeit-Regisseure ihre Qualitätsvideos unter die Leute. Ein HD-Video pro Woche ist gratis. Der kostenpflichtige Zugang gestattet 5 GB in voller HD-Qualität. Nachteil: Vimeo hat eine sehr unübersichtliche Oberfläche und eine schlechte Suche. Wer seine Kreationen aber ohnehin nur in das eigene Blog einbinden oder mit Freunden teilen will, kann das egal sein.

Google Video
Noch aus der Zeit vor YouTube stammt Google Video, ein leistungsfähiger Dienst mit gutem Suchportal. Da es keine Limits für Spieldauer und Größe gibt, stellt man problemlos mehrstündige Filme ein. Leider steht bei Google scheinbar eine Neuordnung an. Man will sich nun stärker auf YouTube und den Fotodienst Picasa konzentrieren. Wohl deshalb soll die Upload-Funktion von Google Video in Kürze deaktiviert werden. Wer den Google Videodienst noch nutzen will und auf HD verzichten kann, sollte sich mit dem Hochladen beeilen. Die vorhandenen Inhalte wird Google wohl kaum löschen.

Facebook
Letztlich die beste Video-Lösung für viele Internetnutzer könnte Facebook sein. Die Video-Funktion dieser Community-Plattform bietet brillante Qualität in HD und eine Maximallänge von 20 Minuten. Das ist doppelt so lang wie bei YouTube. Facebook-Nutzer teilen mit der Videofunktion schnell und einfach ihre neuesten Aufnahmen. Aber auch wen das soziale Netzwerk nicht interessiert, kann die Webseite als Videospeicher nutzen: Bei Facebook gelagerte Filme baut man problemlos in beliebige Internetseiten ein oder verschickt den Link per E-Mail.

Freitag, 24. April 2009

Von Windows zu Mac - Teil 8 - Ein erstes High Light

Seit einiger Zeit versuche ein uralter Synology Server von aussen / über das Internet anzusteuern. Die technischen Details erspare ich, sie sind hier dokumentiert.

Eigentlich geht es nicht und ich gebe auf. Ich habe noch vergessen zu sagen, dass ich alles von meinem Büro PC mit VISTA aus gemacht habe. Mein MacBook ist noch nicht ganz produktiv.

Nun probiere ich die Eingabe der FTP Adresse meines Servers im MacBook mit Safari und warte auf die Fehlerseite. Stattdessen kommt ein einfaches und schlichtes Anmeldefenster. Ich traue meinen Augen nicht - sicherlich 2 Stunden habe ich, teilweise mit Bluewin Support versucht dies einzurichten - ohne Erfolg.

Nun denke ich: Ein Anmeldebildschirm heisst ja noch nichts. Ich gebe also Benutzername und Passowort ein und warte auf die Fehlermeldung. Aber siehe da: Ich bin auf dem Server, wie wenn nichts wäre.

Tja, da blufft jetzt aber mein MacBook....

Mittwoch, 22. April 2009

Synology mit Bluewin / Swisscom

Nicht ganz einfach ist die Installation von Synology mit Bluewin ADSL. Der Router Motorola / Netopia 3357-02 ist ja standardmässig vorkonfiguriert und erlaubt in der Regel keine weitere Einstellungen. Hier die nötigen Schritte:
  • Einrichten des FTP Service bei Synology (aktivieren)
  • ADSL Router: Konfigurieren -> NAT / Spiele Konfigurieren
  • Servicename = DNS Server UND FTP einrichten
  • Router neu starten
  • soweit so gut
Nun muss der Router noch konfiguriert werden.
Die Konfiguration von Netopia 3357 Bluewin ADSL Router geht nur über Telnet:

Bemerkungen
  • Firmware ab 7.5.0 ist dynamic-dns auf jeden Fall vorhanden (sollte auch bei 7.4.2r0 möglich sei)..
  • Netopia unterstützt anscheinend nur dyndns.org
  • Kunde muss sich zuerst bei http://www.dyndns.com registrieren (kostenlos).
Anleitung Aktivieren
  1. Zugriff per Telnet auf Router herstellen: Start -> Ausführen -> command -> telnet 192.168.1.XY (XY=Synology IP): username von Dyndny eingeben, dann Passwort, was jedoch nicht angezeigt wird
  2. “configure” eintippen und enter drücken.
  3. “dynamic-dns” eintippen und enter drücken.
  4. “set dynamic-dns option dyndns.org” eintippen und enter drücken.
  5. “set dynamic-dns ddns-host-name [myhostname.dyndns.org]” eintippen und enter drücken.
  6. “set dynamic-dns ddns-user-name [username]” eintippen und enter drücken.
  7. “set dynamic-dns ddns-user-password [password]” eintippen und enter drücken.
  8. “exit” eintippen und enter drücken.
  9. “save” eintippen und “y” einippen und enter drücken.
Anleitung Deaktivieren
1. Zugriff per Telnet auf Router herstellen.
2. “Deaktivieren mit: set dynamic-dns option off” eintippen und enter drücken.

Einstellung überprüfen
1. Zugriff per Telnet auf Router herstellen
2. "view" eintippen und enter drücken. (es wird angezeigt ob die Einstellung aktiv ist oder nicht.

IP-Adresse übermitteln
Die IP-Adresse kann auch mit dem Progamm DynDNS Updater an dyndns.com übermittelt werden Downlaod unter http://www.dyndns.com/support/clients/

Anleitungen:
PS: Gemäss einigen Foren: Swisscom hat dem Router eine Firewall vorgeschaltet, diese muss zuerst vom Support auf die niedrigste Stufe gestellt werden. Das war bei mir nicht der Fall.

Wichtig: Man kann nicht (immer) vom eigenen Netz aus über Dyndns oder die eigenene IP Nummer auf das NAT zugreifen. Der Test ist also nur von aussen möglich. War bei mir nicht der Fall.

Jetzt wäre alles gut und es funktioniert doch nicht! Ich bekomme zwar eine Anmeldebox, in der kann ich auch Name und Passwort eingeben, aber dann geschieht nichts.
Google zu "probleme zugriff auf synology ftp" ergibt 12'000 Einträge. Tröstlich: Ich bin nicht allein... Jetzt wird der Ball hin und her geschoben:
  • Problem sei der Internetexplorer oder Firefox, der ftp nicht richtig händeln kann
  • ftp.meinname.dyndns.org oder ftp://meinname.dyndns.org ??
  • Vorschlag: Mit einem FTP Programm probieren. Hier FTP-Clienten den aktiven Modus aktivieren
Das hat alles bei mir nichts genützt. Habe ich irgendwo etwas falsch gemacht? Wie kann ich das überprüfen?

Dazu gehst du auf START -> Ausführen -> cmd [ENTER]
dann gibst du ein: ftp bzw. oder ftp meinname.dyndns.org (wichtig der Leerschlag nach ftp und kein : oder //)
Und siehe da: Ich kann Login und Passwort eingeben. Mit help [ENTER] bekomme ich weitere Befehle, z.B. dir und dann close [ENTER]

D.h. Alles ist eigentlich gut eingerichtet, nur kann ich darauf nicht zugreifen.

Aber jetzt kommts! Im Mac gebe ich im Safari ein ftp://meinname.dyndns.org und schon werde ich nach Benutzername und Passwort gefragt und es funktioniert! Unglaublich...



Dienstag, 21. April 2009

Zeit ist Geld - und auch ein Geschenk

Zwei Artikel haben meine Aufmerksamkeit geweckt:

Chinesin verkauft ihre Zeit
Für seriöse Anliegen verkauft die Chinesin ihre Zeit. Die Wünsche, mit der sich Mitmenschen im Internet an sie richten würden, seien sehr unterschiedlich. Vom Pflegen von streunenden Katzen bis hin zum Liefern von warmen Mahlzeiten an Obdachlose sei dabei schon alles Mögliche dabei gewesen, schildert Chen im CNN-Interview.


Zeit schenken auf der Post
In jeder Post zieht man mittlerweile eine Nummer um anzustehen. Jemand hat nun während der Stosszeit gleich 2 Nummern genommen und als er bald dran kam, sah er eine Frau, die verzweifelt war, dass sie erst so spät dran kommt. Ihr hat er dann eines seiner Zettel geschenkt und damit rund 6 Minuten Zeit. Die Beschenkte war völlig verblüfft.
(Die Geschichte nimmt noch ein ganz anderes Ende, hier beim Beobachter)

Montag, 20. April 2009

Kinder-Cash - mehr als Sparen


Ein Weg, Kindern den vernünftigen Umgang mit Geld beizubringen. Einfach und unkompliziert für Eltern und Lehrpersonen - Lehrreich und Spass für die Kinder

Mit Kinder-Cash vermitteln Eltern und Schulen 4-11 jährigen Kindern nachhaltig den vernünftigen Umgang mit Geld - bevor schlechte Gewohnheiten entstehen können.


Die Kinder erforschen wichtige Themen rund um's Geld wie die Geschichte des Geldes, Ziele setzen, Unternehmertum, sowie die vier Grundpfeiler im Umgang mit Geld: Sparen, Ausgeben, Investieren und Gute Tat.
Soweit die Werbung. Ich bin gespannt, ob die Idee auch in der Praxis "verhebt".
www.kindercash.ch/

Donnerstag, 16. April 2009

Eleganter Datenhafen für alte Festplatten

Bei www.neuerdings.com gelesen:

Der USB SATA Drive Dock ist eine elegante Lösung, um schnelle Backups von Festplatten zu erstellen.

USB SATA Drive Dock - Schneller Datentransfer

Demnächst steht bei mir der Kauf eines neues Rechners an. Was an sich ja eine schöne Sache ist, wäre da nicht leidige Transfer der alten Festplatten-Daten auf die neue HDD. Man kann sich mit einem Backup via einer externen Festplatte behelfen, aber das ist auch nicht sonderlich flott, zumal die Daten ja auch wieder auf die Hauptfestplatte sollen. Schneller geht es wohl mit dieser Lösung. Eine Dockingstation, die zwei Festplatten aufnehmen kann und zudem einen eSATA Anschluss hat:

Das ist in, wortwörtlich, doppelter Hinsicht praktisch. Denn zum einen kann man die alte Festplatte neben die neue packen und per Schnellkopie alle Daten transferieren, zum anderen lassen sich auf diesem Wege auch schnell fremde Festplatten auslesen und überprüfen.

Die Dockingstation hat zwei SATA-Anschlüsse und kann wahlweise über USB 2.0 oder eSATA an den Rechner angeschlossen werden. Dabei spielt das Betriebssystem keine Rolle, denn die Station arbeitet mit Windows, Mac und Linux.

Die beiden Slots fassen dabei sowohl 3.5 Zoll wie 2.5 Zoll Festplatten, so dass auch kleinere Platten aus Laptops gerettet werden können. Erhältlich ist die Dockingstation bei Thinkgeek für 79 Dollar oder in der Schweiz hier: http://www.toppreise.ch/index.php?a=162669

Günstiger geht es mit dem Festplattenkabelset von Pearl für 40 Fr.

Dienstag, 14. April 2009

Blick zu den Sternen und zu sich selber

Blick zu den Sternen und zu sich selber ermöglicht Hobby Astronom (Selbstbezeichnung) Stefan Manser: Mit enormen Sachverstand - er ist Präsident der Astronomie Verein Appenzell - hat er an einem Konfirmandenabend rund 50 Konfirmanden mit Filme, Bilder und vor allem mit witzigen Erklärungen und Vergleiche ins Weltalt geführt und ist dabei immer der Frage nach dem "Woher und Wohin" nachgegangen.

Als gläubiger Christ zeigt er auf, dass in der Astrologie, bei Forscher und Astronauten, der Glaube an Gott immer gegenwärtig ist und

Dieser Vortrag eignet sich ebenso für einen Erwachsenenbildungsabend.

Kontakt: Stefan Manser, mwm@online-research.ch, 9050 Appenzell
Mitglied des Christlichen Astronomie Verein

Montag, 13. April 2009

Pfarrer Schüle in Palästina

Eindrücklich, wie Pfarrkollege Peter Schüle - frühpensioniert - und seine Frau ein halbes Jahr in Palästina als Beobachter für Menschenrechte leben und berichten.

Vgl. Artikel in der Thurgauerzeitung
Vgl. Blog der Organisation Peace Monitoring Programm bzw. Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI)

An den Checkpoints habe ich weniger Übergriffe erwartet. Dort ist es manchmal wirklich grässlich: Etwa wenn einige israelische Grenzpolizisten einen palästinensischen Polizisten zusammenschlagen, nur weil er sich von ihnen nicht demütigen lässt. In den Dörfern schockiert mich einerseits die Gewalt der Siedler, die aus schon illegal errichteten Siedlungen weiteres Land der palästinensischen Bauern beschlagnahmen. Andererseits die Kaltblütigkeit des israelischen «hohen Gerichtes», das ganze Dörfer zerstören lässt.

Sonntag, 12. April 2009

Von Windows zu Mac - Teil 7 - Unterschiedlicher Support

Eine gute Erfahrung vorweg:

Wieder einmal elementar Abhängig zu sein von der Hilfe anderer ist eine gute, wenn auch sehr unangenehme Erfahrung. Im Computerbereich für mich neu. Jetzt kann ich meine (Schwieger-) Eltern und andere Kolleginnen (auch Kollegen) besser verstehen, was es bedeutet, wenn der PC einfach nicht will, wie er soll.

So stehe ich noch mit manchen Fragen beim Mac, wie der Esel am Berg. Und da suche ich nach Rat. Meine erstaunlich Erfahrung:

Von den 2-3 Mac User, die ich bis jetzt kannte, denen ich meine Mac Probleme geschildert habe, habe ich kaum eine Antwort bekommen, schon gar nicht einen Ratschlag.
Jedoch haben mich 2-3 PC User und Allrounder mit diversen Tipps und Hinweisen versorgt, die mich immer wieder ein Stück weitergebracht haben - heute wieder Lukas von www.blattertech.ch. DANKE!

Daraus möchte ich gar nichts schliessen. Ich stelle einfach nur fest. Mag diese Kombination auch ganz zufällig sein...

Etwas hat mich in dieser Zeit auch nachdenklich gemacht: Die Aussage eines Kollegen: "Ich müsse mir einmal überlegen, wie lange ich mich mit Windows beschäftige - und nun könne ich nicht erwarten die gleichen Anforderungen an den Mac in einigen Stunden zu erlernen." Da ist viel Wahres dran!

Hilfreich ist auch das Googlen mit Windows ausdrücken: z.B. mit "Treesize for Mac" oder "Nero for Mac" (meist englisch) findet sich oft die richtigen Programmen auf der Mac Seite, bzw. entsprechendes Vorgehen. Und ich stelle fest: Ich bin mit meinen Fragen nicht alleine, andere haben bei der Umstellung von Win auf Mac ähnliche Anliegen.

So bin ich immer den mehr zuversichtlich. Meine Pendenzen sind hier ersichtlich.

Ein Jesus aus 30'000 Lego-Steinen

Nichts ist unmöglich.... Aber ich frage mich schon: 40 Menschen bauen in 18 Monaten mit Lego - eine Jesus Figur.... Was da abgeht zeigt der Blog dieser Gruppe, hier in Google Übersetzung aus dem Schwedischen. Jedem das seine...

Bericht aus dem Tagi

Eine ganz besondere Jesus-Statue ziert seit Ostersonntag die protestantische Kirche von Västeräs westlich von Stockholm.

Ein Jesus der besonderen Art: Kinder bestaunen die Lego-Statue in der Kirche von Västeräs.

Ein Jesus der besonderen Art: Kinder bestaunen die Lego-Statue in der Kirche von Västeräs. (Bild: Keystone)

Die Jesus-Statue in der Kirche von Västeräs besteht aus rund 30'000 Lego-Steinen. 40 Freiwillige bauten 18 Monate lang an der 1,80 Meter hohen Skulptur, die Jesus ganz in Weiss mit ausgestreckten Armen zeigt. Etwa 400 Menschen kamen am Sonntag zur Enthüllungszeremonie, und vor allem Kinder waren begeistert von dem Werk. Es handelt sich um die Kopie einer in Kopenhagen stehenden Christus-Statue des dänischen Bildhauers Bertel Thovaldsen. Dafür wurden Lego-Steine in allen Farben gestiftet, doch wurden die bunten Steine nur im Inneren verwendet.

Mittwoch, 8. April 2009

Leitfaden für Energie sparen in Kirchgemeinden

Katholische Kirche Steckborn

Das eigene Haus in Ordnung bringen

von BfA

Im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung heisst Solidarität, dass wir Ausstoss von Treibhausgasen und den Verbrauch fossiler Brennstoffe hier im Norden massiv verringern. Um den Kirchgemeinden und Pfarreien Ansätze zum Handeln zu bieten, haben wir zusammen mit der oeku - Kirche und Umwelt einen CO2-Rechner entwickelt.

Mit diesem Klimarechner können die Kirchverwaltungen den Kohlendioxyd-Ausstoss ihrer Gemeinde berechnen und mit der Bilanz anderer Gemeinden vergleichen. Die Resultate des Rechners können Anlass sein, genauer auf die Heizzyklen und die Gebäudenutzung zu schauen. Idealerweise führen sie zu einer energetische Sanierung von Gebäuden und Heizanlagen.

Kirchgemeinden, die ihr eigenes Haus in Ordnung gebracht haben, sind zusätzlich legitimiert, bei Staat, Unternehmen und Einzelnen die Gerechtigkeit im Klimawandel einzufordern.

Von Windows zu Mac - Teil 6 - Langsame Gewohnheit

Nun habe ich diesen Mac schon einige Wochen und es stellt sich eine langsame Gewohnheit an.
  • die Bedienung mit dem Pad mit verschiedenen Finger muss ich mir immer wieder einreden: Es geht ja ganz einfach
  • Nun habe ich Tastenkürzel für Copy und Paste u.a. entdeckt
  • Drucker, ob LAN oder USB konnten einfach installiert werden
  • Die Systemsteuerung ist mir nicht mehr so fremd
  • Auch ausgefallene Sachen, wie Outgoing Regel in Entourage gelingen
Noch habe ich kaum damit produktiv gearbeitet, sprich mit Word, oder Mail gearbeitet, aber dazu nehme ich mir jetzt einfach Zeit. Ein guter Rat einen Kollegen, der meint: "Wie lange hast Du Dich schon mit Windows herumgeschlagen? Jahre! Da kann man nicht erwarten, dass es beim Mac an einem Abend für die gleichen Ansprüche geht". Er hat recht.

Klar wird mir, dass ich meine Windows Maschinen noch eine Weile parallel laufen lassen muss.
Immerhin: Der Anfangsfrust ist überwunden.

Dienstag, 7. April 2009

Alte Dias digitalisieren

Es gibt sie noch die guten alten Dias, aber deren Zustand wird nicht besser. Aus meinem Cevi der Jugendjahre in Männedorf höre ich, dass die schönsten Lagerdias von anodazumal schimmlig sind....

Höchste Zeit diese zu digitalisieren. Im Fotogeschäft ist die Qualität recht unterschiedlich und der Preis ebenso, wobei beides nicht kongruent sein muss....

Abhilfe schafft Reflecta Digitdia 4000 oder 5000. Occassion um 1000 Fr. im Ebay zu haben. Das habe ich mir einmal erstanden und bin nun gespannt, welche Erfahrungen ich mit den alten Dias mache. Ich nehme an, dass Verwandte und Bekannte bald bei mir anklopfen werden.

Aus einem Blog dazu:
Nach zwei Wochen hin- und herprobieren und Haare raufen funktioniert endlich mein Reflecta Dia Scanner (Digitdia 4000). Für alle, die planen, einen solchen zu erwerben: Lasst Euch mindestens noch 1 Jahr Zeit, damit die gute Firma es schafft, eine ordentliche Bedienungsanleitung herauszubringen.
Eine gute Homepage mit FAQs:
Falls alle Einstellungen richtig sind und es nach 100 gescannten Dias wieder nicht hinhaut - einfach den 3. Button von rechts drücken (Magazin neu laden!!). Der Scanner kann nur bis 100 zählen und ist mit dem 101. Dia somit rechnerisch überfordert.

Nachtrag - Nov 2011:

Leider funktioniert DigitDia 4000 nur mit Windows XP und auch dort nicht immer ganz sauber, hört immer so nach ca 15 Dias auf.
Für Mac OSX ist KEINEN Treiber mehr vorgesehen. Alternativ könnte man mit SilverFast scannen, aber auch die haben keinen Treiber, wollen aber ein Update irgendwann herausgeben...
Erfahrungsbericht

Nun habe ich alle Archivbilder des CEVI Männedorf Uetikon Oetwil eingescannt und dabei folgende Erfahrungen mit dem DigitDia 4000 gemacht:
  • Nur mit Windows möglich, läuft auch auf einen kleinen HP MiniNote noch ordentlich
  • ca alle 15 Dias stoppt der Scann mit einem kleinen Absturz: Einfach ignorieren klicken
  • Auch beim Abspeichern kommt es zu Unterbrüchen
  • Nach jedem Magazin muss man also noch 2-3 Dias einzeln einscannen
  • Pro Dia braucht es ca 5 Minuten, also 1 Diarahmen mit 50 Bilder rund 4-5 Stunden (inkl. Einzelscans)
  • Mit dem mitgelieferten Programm CyperView gab es recht ordentliche Bilder

Kartenausschnitt mit search.ch



Montag, 6. April 2009

Familienfreundliches Montafon - Winter 08/09

Familienspaß im MontafonFamilienspaß im Montafon

Gratis Ski fahren und wohnen (im elterlichen Schlafzimmer) für Kinder Jahrgang 1997 oder jünger (Ausweispflicht)! Dieses Angebot gilt in der Zeit vom 21.03.-26.04.09 . Voraussetzung ist, dass mind. ein Elternteil für den gleichen Zeitraum einen Aufenthalt bucht und einen Montafoner Skipass ab 5 Tagen erwirbt. Familien, die diese Leistungen in Anspruch nehmen, erhalten von den Gastgebern, die sich an der Aktion beteiligen, eine Bestätigung (Coupon), mit der sie den Gratis-Skipass bei den Bergbahnkassen erwerben können. Vgl. Website

Der Hacken an der Sache ist nur, dass kaum ein Hotel Zimmer für 4-5 Personen hat. D.h. das geht für Einkind Eltern oder Eineltern mit 2 Kinder. Eine Ausnahme ist das das Gasthof Stern in Vandans. Hier hat es 5 Zimmer in einer Einlegewohnung. Kostet also 45 € pro Erwachsene / Tag und die Kinder sind gratis. Diesen Gasthof können wir empfehlen, wirklich sehr zuvorkommende Besitzer und Bedienung.

Macht für eine Familie mit 5 Kinder

  • 630€ Unterkunft Halppension
  • 286€ für 2x 5 Tages Skipässe für Erwachsene
  • Kinder sind dann gratis
  • rund 1400 Fr. für die Familie
Für Halbpension darf das als sehr günstig bezeichnet werden, gilt aber nur für die bestimmte Nebensaison.

Skifahren 2.0

Nun hat auch das Skifahren das 2.0 ereilt. Bei unseren Ferien im Montafon Skigebiet, kann man sich die Fahrten alle nachher im Internet anschauen:

Hier für alle meinen Zugang (ich glaube, man kann da nichts manipulieren)
Tja... Das soll dann noch ausgebaut werden, natürlich mit Marketing, Tagessieger usw.

Facebook bei jungen Erwachsenen sehr wichtig


Was ja schon lange klar ist, zeigt eine Studie. Zum ersten Mal errechnete die Young & Rubicam Gruppe den Media Use Index. Dazu wurden 1500 Personen zwischen 14 und 69 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz befragt.

Vgl. Tagi Artikel

Doch wo bleibt die Kirche bei den sozialen Internet Netzwerken? Vor Jahrzehnten hat man mich im Theologischen Seminar ausgelacht, als ich einen PC hatte, später wurde ich erster EDV Assistent. In der Kirche wollte man lange nichts von Website und Mails wissen (ja da gab es wirklich eine Gegnerschaft), dann habe ich mit Kollegen Freepage und Freemail mit www.ref-kirche.ch entwickelt und heute?

Freikirchen sind bereits stark bei Facebook vertreten und vernetzt, dort eben, wo die jungen Erwachsenen sind.

Einen ersten zaghaften versucht scheint bei den Katholiken möglich (sie waren auch beim Internet vor 15 Jahre zuerst). Hier der Link zu einer Veranstaltung.