Sonntag, 31. Oktober 2010

Vergleich iPad - MacBookAir 11 Zoll

Das neue MacBookAir soll das richtige iPad sein.



iPad
MacBookAir 11Zoll
Breite mm
242,8
299,5
Länge mm
189,7
192,0
Dicke mm
13,4
3 bis 17
Gewicht
680 – 730 gr.
1060 gr.
Bildschirm
9,7“
11,6“
Auflösung
1024 x 768
1366 x 768
Festplatte
16 – 32 – 64 GB
64 – 128 GB
Bluetooth
Ja
Ja 
Prozessor
1 GHz Apple A4
Core 2 Duo, 1.4 od. 1.6 GHz
WLAN
Ja
Ja
G3 (UMTS)
Ja (spez. Modell)
Nein (Ja über iPhone)
Internet via iPhone
Nein
Ja
Betriebssystem
iPad / iPhone OS 4.X
Mac OS
Batterie (Webzugriff)
Max 10 Std.
5-7 Std
VGA Anschluss Beamer
Spezielles Kabel
Adapter
PowerPoint Präsentation
??
Ja
SD Card
Nein
Ja (32 GB für ca 100 Fr.)
USB
Nein
Ja (2x)
Preis 64 GB WLAN
899 Fr.
988 Fr. (mit Tastatur)
1049 Fr.(3G)
1138 Fr. (3G und Tastatur)
1199 Fr.




  • Die Geräte sind schon sehr ähnlich. Masse und Gewicht fast gleicht, MacBookAir nur gerade 5 cm breiter, das Gewicht unwesentlich grösser. 
  • Die Anwendung ist unterschiedlich, der iPad User will nicht ein Büro Ersatz, sondern ein lockeres Surfen und abrufen von Daten. 
  • Der Preis ist ebenfalls fast identisch, vor allem wenn man schon ein iPhone mit Datenabo hat. Mit diesem kann man mit dem MacBook Air dann ohne weitere Kosten über 3G ins Internet. Dafür müsste man dann die 3G Version des iPad kaufen - bis ein Internet-Zugang des iPad auch über iPhone möglich ist.

Fairen Sport

Ja, das wär's:

Fairen Sport.

Unser Sohn zieht die Schuhe an im Foyer der Sporthalle Auenfeld nach dem Badminton Training beim Badminton Club Frauenfeld und legt seine Uhr auf einen Korpus. Danach geht er nach draussen und bemerkt nach 2 Minuten, dass die Uhr fehlt. Als er wieder rein kommt ist die Uhr verschwunden und niemand soll es gewesen sein. Die Trainerin sagt, es seien auch noch 10 andere ihr unbekannte Sportler da gewesen.

Fairen Sport - super!

Hier eine Sammlung der Uhren, die er sich nun wünscht und etwa ähnlich wie die gestohlene ist, mit den Vorgaben: Analog und Digital zusammen (Vorgabe der 1. Klasslehrerin ;-), Stoppuhr, Weltzeit, Wasserfest, Datenbank, Solar wäre auch toll, nicht zu klobig ua.:

Nachtrag:

Die Trainerin hat den Jugendlichen die Situation nochmals klar dargestellt und sehr diplomatisch einen Lösungsweg aufgezeichnet: Vielleicht hätte jemand "aus versehen" diese Uhr eingepackt. Dann könnte derjenige diese Uhr beim nächsten Training mitbringen oder zumindest im Foyer deponieren.

In der nächsten Woche hat dann ein Jugendlicher die Uhr am Ende des Trainings beim Veloständer gefunden. Er war sich sicher, dass die Uhr bei der Hinfahrt noch nicht dort lag. 

Wie auch immer: Die Uhr ist wieder da ;-)

Kirche in Amerika

Im Land in dem nichts unmöglich ist, gibt es auch verschiedene Kirchen, die einen nennen sie auch Sekten. Hier ein wirklich eigenartiges Beispiel. Die Geschichte - der Report von BBC ist eindrücklich, vor allem die Geduld und Einfühlungsvermögen des Reporters. Eigenartigerweise lässt sich im Internet nirgends die 5 Folge finden...

Chi Rho


Die zwei griechischen Buchstaben als Symbol für Christus bilden den Namen der 13 teiligen Folge einer Bibel-Sendung von ARD, ZDF und KIKA zur Adventszeit. Bin gespannt wie dieser Film ist.

Sonnenaufgang

Für unsere Ostermorgen Feier mussten wir die Zeit der Dämmerung, bzw. Sonnenaufgang suchen, und haben dies hier gefunden.

Dienstag, 26. Oktober 2010

Ticketbörse

Eine neue Welt bricht an

... mit Book

Konzert Mitschnitt

Was es nicht alles gibt....

Ich war beim Supertramp Konzert in Zürich (mit meinem Sohn) und da konnte ich am gleichen Abend einen USB Stick mit dem Konzert (Ok, nur die Hälfte, der Rest als Donwload) für 35 Fr. kaufen. Für 19.90 Fr. kann man das Konzert online runterladen.

Was war das früher schwierig eine Live LP zu bekommen....

Und hier noch ein cooles Video, einfach laut stellen und mitwackeln...

Und dann ein Song von Hodgson - der leider nicht mehr bei Supertram ist. Aufgenommen in Vina del Mar / Chile

Geduld - auch beim Autofahren

Galant, wie der Herr auf die Frau wartet...

Love of my Life

Scorpions Version



Übersetzung

Liebe meines Lebens du hast mir wehgetan
Du hast mein Herz gebrochen und nun hast du mich verlassen
Liebe meines Lebens kannst du nicht verstehen
Bringe es zurück bringe es zurück
Nimm es nicht fort von mir
Weil du nicht weisst
Was es mir bedeutet

Liebe meines Lebens verlasse mich nicht
Du hast meine Liebe genommen und nun lässt du mich im Stich
Liebe meines Lebens kannst du nicht verstehen
Bringe es zurück bringe es zurück
Nimm es nicht fort von mir
Weil du nicht weisst
Was es mir bedeutet

Du wirst dich erinnern
Wenn dies vergessen ist
Und alles nur noch nebenbei ist
Wenn ich älter werde
Werde ich an deiner Seite sein um dich zu erinnern
Wie ich dich noch immer liebe, ich liebe dich noch immer

Zurück, eile zurück
Bitte bringe es zurück nach Hause zu mir
Weil du nicht weisst
Was es mir bedeutet
Liebe meines Lebens
Liebe meines Lebens
Ooh Yeah

Version vom mitenand Lager

Das hat die Welt noch nicht gesehen

Xavier:

Sag mal, hast du das gesehen,
wie sie lachen, wie sie gehen?
Manche Wesen sind so schön.
Innen wie aussen.
Sie verwöhnen
deine Sinne und gewöhnen
dich wieder an Liebe, die du kennst,
zu der du immer wieder rennst.
Diese Liebe ist real,
so real wie Höllenqualen.
Doch Höllenqualen sind egal,
wenn sich die Liebe dir entfacht.

Klimas:

Doch es ist gut wie es ist.
Der Mensch lernt nur, wenn er Scheiße frisst,
sonst reift er nicht.
Er weiß doch nichts.
Ich weiß noch nicht,
wann verstreicht die Frist?

Refrain:

Das hat die Welt noch nicht gesehen.
Trotzdem ist Liebe wunderschön,
ist unsichtbar und trotzdem da.
Freude und Leid das ganze Jahr,
man nimmt das Leben sonst nicht wahr.

Denn mit dem Herz sind wir meist blind.
Wer von uns ist schon wie ein Kind?
Offen für alles wie der Wind,
der doch dem Meer den Regen bringt
Er ist so frei und doch gewillt.

Henning:

Gib mir einen Koffer für mein Herz,
der ist unendlich viel mehr wert,
wenn du ihn mitnimmst, wenn du gehst,
ihn bei dir trägst von früh bis spät,
ihn dann zurück bringst unversehrt.

Tino:

Ich lauf des öfteren Gefahr,
zu vergessen wie schön das Leben bisher war.
Mit dir von Anfang an verflochten bis ans Ende meiner
Zeit.
Wir lieben das Leben und sind dafür bereit.

Henning:

Denn wir alle werfen Schatten auf des Nächsten Licht.
Lass dich nicht zerbrechen und fürchte dich nicht

Tino:

vor dem, was da kommt,
vor dem, was du fühlst,
vor dem, was du liebst.

2x Refrain:

Das hat die Welt noch nicht gesehen.
Trotzdem ist Liebe wunderschön,
ist unsichtbar und trotzdem da.
Freude und Leid das ganze Jahr,
man nimmt das Leben sonst nicht wahr.

Denn mit dem Herz sind wir meist blind.
Wer von uns ist schon wie ein Kind?
Offen für alles wie der Wind,
der doch dem Meer den Regen bringt
Er ist so frei und doch gewillt.

Das hat die Welt noch nicht gesehen..

4x
love is unseen
love is your dream
but love is no dream
love is so real
even though its unseen

love is the best feeling i ever had
you and me have the cherished love
love keep me warm
love keeps you warm
love is something you have to cherish

Refrain 2 x

Sonntag, 24. Oktober 2010

Geldbetrüger

So sieht also ein Betrüger Mail aus. Ich habe schon lange keines mehr bekommen. Eigentlich billig gemacht:
  • Bitte um Änderung des Passwortes, was ja nur durch Bekanntgabe des aktuellen Passwortes möglich ist
  • Androhung bei Unterlassung: Einschränkung des Kontos
  • Vortäuschung von Sicherheit
Es ist nur zu hoffen, dass niemand darauf einfällt. Wenigstens die Internetadresse www.paypale.com mit einem E zu viel ist schlau gewählt...

**********************************************************

Von: "PayPal"accounts@paypale.com
Datum: 24. Oktober 2010 13:58:11 MESZ
Betreff: Ihr PayPal-Konto braucht Ihre Hilfe.

Guten Tag !

Bitte helfen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen.
Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Konto vorübergehend
eingeschränkt.

Wo liegt das Problem?

Wir möchten überprüfen, dass sich niemand ohne Ihre Erlaubnis bei Ihrem
Konto angemeldet hat.Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, und ändern
Sie Ihr Passwort und erstellen Sie neue Sicherheitsfragen. Außerdem sollten
Sie Ihre Kontoinformationen und letzte Transaktionen durchschauen.
Vergewissern Sie sich, dass sich Ihre Kontoinformationen (Adresse,
Telefonnummer, usw.) nicht geändert haben und dass Sie alle letzten
Transaktionen erkennen. Wenn Sie eine Zahlung sehen, an die Sie sich nicht
erinnern, informieren Sie uns bitte über "Konfliktlösungen". Klicken Sie
auf "Transaktionskonflikt", um eine unberechtigte Transaktion zu melden.

Bearbeitungsnummer: PP-001-192-541-322

Um sich auf Ihren Paypal-Konto einzuloggen, benutzen Sie bitte unsere mit 128 Bit verschlüsselte Link-Adresse und folgen Sie die Anweisungen.


http://www.paypal-vj.com/ch/?cgi-bin/webscr?cmd=_login-run

Danke,
Ihr PayPal-Team ccounts@paypale.com

Begegnen wir der Zeit, wie sie uns sucht.

gefunden von Jon@s PAHVN

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Natel Begrüssungston

Ein Gag oder nur lästig?

Bei Swisscom kann man den Anrufton mit einer Musik unterlegt werden. Dazu muss man einen Begrüssungston für 3.50 Fr. kaufen und 1.50 Fr. Abokosten zahlen.http://liveweb.swisscom-mobile.ch/rbt/rbt_de.html

Montag, 18. Oktober 2010

Webcam Software und Webstreaming für Mac

Von unserem mitenand Lager möchten wir einen Blick den Eltern und Betreuern ermöglichen. Dazu haben wir folgende Einrichtung gemacht:
  • Pearl Webcam ohne Schwenker für 110 Fr. und mit Drehmotor für nur 90 Fr.. Beide haben auch Apps für iPhone und iPad
  • Devolo dLAN LiveCam 129€ - ob das auch mit einer öffentlichen Website geht oder nur mit Smartphone?
  • Webcam: Logitch Quick Cam Mac
  • Webcam Software: Image Caster - Freeware, einfach und genial. Macht kleine Website und speichert die Bilder in einem Archiv. Nur konnte ich den Hintergrund der Website nicht farblich ändern...
  • Automatische Bilder Gallerie
Weiter Möglichkeiten wären:

Mittwoch, 13. Oktober 2010

G-Mail 7 GB Speicher - auch das ist mal aufgebraucht

Ich habe in meinem Blog schon über den Wechsel zu G-Mail geschrieben und bis heute nicht bereut. Die 7 GB Speicher für mein Mailarchiv schienen mir damals riesig - heute sind sie nun aufgebraucht. (Erstaunlich, dass meine Prognose vor 4 Jahren ziemlich genau jetzt eingetroffen ist)

Sie nutzen derzeit 7499 MB (99 %) von Ihren 7508 MB.

Immerhin, seit dem 16.06.2006 sind alle gesendeten, wie auch empfangenen Mails archiviert. Nun könnte ich locker 1-2 Jahre davon löschen. Aber wenn mir von Google für 5$ jährlich 20 GB offeriert wird, dann frage ich mich, ob ich mir die Mühe nehmen soll und die alten Mails löschen soll? Bis jetzt habe ich noch keine Einstellung gefunden, die Mails die älter als XY sind automatisch gelöscht werden.

Chile - Rettung der Minenarbeiter

Live Ticker des Tages-Anzeigers

  • 00:13 Uhr: 
    Die Newsnetz-Redaktion ist morgen um 6.00 Uhr wieder da und wird über die Rettung der verbleibenden Kumpel berichten.
  • 23.54 Uhr: 
    Claudio Acuña Cortés, 34 Jahre alt, wird als sechsundzwanzigster herausgezogen. Der Fussballfan hat extra das Trikot seiner Mannschaft angezogen.
  • 23.27 Uhr: 
    Als fünfundzwanzigster verlässt der 29-Jährige Renán Ávalos Silva die Mine. Sein Bruder Florencio Ávalos hatte den Stollen vor 18 Stunden als erster verlassen.
  • 23.03 Uhr: 
    Der 54-Jährige José Henríquez González wurde zwar als vierundzwanzigster gerettet – als dreiunddreissigster hätte aber besser gepasst: Er ist seit 33 Jahren verheiratet, arbeitet seit 33 Jahre in der Mine und ist einer von 33 Eingeschlossenen.
  • 22.35 Uhr: 
    Der 27-Jährige Carlos Bugueño Alfaro verlässt die Mine als dreiundzwanzigster. Vor seiner Minenarbeit war er als Wachmann angestellt.
  • 22.06 Uhr: 
    Samuel Ávalos Acuña wird als zweiunzwanzigster gerettet und umarmt seine Frau. Der 43-Jährige war Strassenverkäufer und hoffte in der Mine auf ein besseres Schicksal.
  • 21.55 Uhr: 
    Samuel Ávalos Acuña betritt die Rettungskapsel.
  • 21.33 Uhr: 
    Mit den Rufen «El doctor» wird die Nummer 21, Yonni Barrios Rojas begrüsst. Er ist 50 Jahre und ist auch bekannt als der «Krankenpfleger». Er hatte sich schon als Kind grundlegendes medizinisches Wissen angeeignet, weil seine Mutter Diabetikerin war.
  • 21.11 Uhr: 
    Unerwartet schnell und glatt verläuft inzwischen die Rettungsaktion. Kumpel Nummer 20 verbrachte nur noch zwölf Minuten in der Rettungskapsel. Anfangs dauerte jede Fahrt noch ungefähr zwanzig Minuten. Derzeit warten noch 13 Kumpel unten auf die Rettung. Zudem befinden sich auch noch sechs Helfer in 700 Metern Tiefe. Ein weiterer Rettungshelfer soll noch nach unten gebracht werden. Die Retter werden zuletzt wieder nach oben gezogen.
  • 21.04 Uhr: 
    Der 48-Jährige Darío Segovia Rojoverlässt als zwanzigster den Stollen. Er begann schon im Alter von acht Jahren im Bergbau zu arbeiten. Bei der Mine warteten seine dreizehn Brüder.
  • 20.31 Uhr: 
    Der 45-Jährige Pablo Rojas Villacorta ist als neunzehnter Kumpel gerettet worden. Er umarmte erst seinen Sohn, auf den er wegen seines Medizinstudiums sehr stolz ist.
  • 20.19 Uhr: 
    Die Rettungskräfte holen im Moment Pablo Rojas Villacorta aus dem Stollen.
  • 19.49 Uhr: 
    Esteban Rojas Carrizo fiel nach seiner Rettung auf die Knie und betete. Danach nahm er seine Frau in den Arm, der er eine kirchliche Trauung versprochen hatte.
  • 19.24 Uhr: 
    Die Rettungskapsel holt jetzt den 44-Jährigen Esteban Rojas Carrizo.
  • 19.01 Uhr: 
    Mit der Rettung des 16. Kumpels war die Rettung der Gruppe der schwächsten Minenarbeiter abgeschlossen worden. Beim 16. Bergmann handelte es sich um den 27-jährigen Daniel Herrera. Herrera war der letzte aus der Gruppe derjenigen Kumpel, die durch die Zeit unter Tage die grössten körperlichen oder psychischen Probleme hatten. Am Anfang waren die geistig Fittesten aus dem Stollen geholt worden, zuletzt kommen die körperlich stärksten Bergleute heraus.
  • 18.51 Uhr: 
    Omar Reygada Rojas erreicht als siebzehnter das Tageslicht. Er ist mit 56 Jahren einer der älteren Kumpel. Er arbeitet seit drei Jahrzehnten als Berbauer und war schon dreimal verschüttet. Nach seiner Rettung sinkt er auf die Knie.
  •  
    Alle warten auf den siebzehnten Kumpel: Omar Reygada Rojas ist 56 Jahre.
  • 17.49 Uhr: 
    Daniel Herrera Campos wurde als sechzehnter aus dem Stollen geholt. Der 27-Jährige ist eigentlich Lastwagenfahrer.
  • 17.31 Uhr: 
    Die Rettung der eingeschlossenen Bergleute in Chile kommt so schnell voran, dass der letzte Kumpel noch am Mittwoch (Ortszeit) das Licht der Sonne wiedersehen könnte.
    «Wir rechnen damit, dass die Befreiung in sieben bis acht Stunden abgeschlossen sein wird», sagte Chiles Präsident Sebastián Piñera am Bergwerk San José.
  • 17.10 Uhr: 
    Víctor Segovia Rojas ist gerettet: Er verbrachte die Tage im Stollen unter Anderem mit Tagebuchschreiben. Er ist Vater von fünf Kindern.
  • 16.59 Uhr: 
    Jetzt wird der 48-Jährige Víctor Segovia Rojas in der Kapsel nach oben gebracht.
  • 16.37 Uhr: 
    Víctor Zamora Bugueño erreicht als vierzehnter die Erdoberfläche. Er schrieb im Stollen regelmässig Gedichte und soll Bob Marley-Fan sein.
  • 16.26 Uhr: 
    Auch die Schweiz freut sich über die bisher planmässig verlaufene Bergung der Bergleute. Dies teilte der Mediensprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten mit.
  • 16.15 Uhr: 
    Als dreizehnter Mann wurde Carlos Barrios Contreras ans Tageslicht geholt. Tausende Menschen haben sich vor der Mine San José versammelt, um die geretteten Bergleute zu empfangen.
  • 15.53 Uhr: 
    Der 27-Jährige Carlos Barrios Contreras wird als nächster gerettet.
  • 15.41 Uhr: 
    Mehr als ein Drittel der seit zwei Monaten verschütteten Bergleute in Chile sind gerettet. Etwa zehn Stunden nach Beginn der beispiellosen Bergungsaktion wird jetzt der dreizehnte Kumpel gerettet.
  • 15.17 Uhr: 
    Der sportlichste der Kumpel ist gerettet worden: Edison Peña Villarroel. Wie seine Kameraden wurde auch er beim Verlassen der Rettungskapsel mit Jubel, Applaus und «Chi, Chi, Chi - Le, Le, Le»-Rufen begrüsst.
  • 14.54 Uhr: 
    Als nächster an der Reihe ist Edison Peña Villarroel. Der 34-Jährige rannte pro Tag zehn Kilometer im Stollen.


  • 14.42 Uhr: 
    Der gesundheitlich angeschlagene Jorge Galleguillos Orellana geht nun zum Medizinal-Check.
  • 14.35 Uhr: 
    Um ihn machten sich die Ärzte besonders viele Sorgen: Jorge Galleguillos Orellana – der elfte Mineurs, der soeben gerettet wurde. Der 56-Jährige leidet unter Bluthochdruck und ist untertags durch seine labile Gesundheit aufgefallen.
  • Zwischenstand: 
    Bis zum Nachmittag wurden zehn Männer geborgen und mit Freudentränen und hellem Jubel von Angehörigen und Helfern begrüsst. Auch Staatspräsident Sebastián Piñera und seine Frau freuten sich mit. Alle seien bei gutes Gesundheit, teilte Gesundheitsminister Jaime Manalich nach Bergung des achten Mannes mit. Keiner habe besondere Medikamente gebraucht, nicht einmal ein Diabetiker.
  • 14.17 Uhr: 
    Soeben der Kapsel zugestiegen ist Jorge Galleguillos Orellana. Der 56-Jährige leidet unter Bluthochdruck und gilt als komplizierter medizinischer Fall.
  • 14.08 Uhr: 
    Da die Rettungskapsel entgegen der Erwartungen nicht rotiere, gehe die Bergung der Männer schneller vonstatten als zunächst angenommen, sagte Manalich. Die Bergungsaktion, die in der Nacht begann, läuft bislang reibungslos. Tausende Menschen haben sich vor der Mine San José versammelt, um die geretteten Bergleute zu empfangen. Noch warten 23 Männer in der Tiefe auf ihre Rettung.
  • 13.51 Uhr: 
    Alex Vega Salazar, ein 31-jähriger Notarzt, ist nun gerettet. Er wirkt recht abgeklärt und die Reaktionen der Angehörigen sind etwas verhaltener als bei seinem Vorgänger. Die Freude über die Rettung ist natürlich auch bei ihm sehr gross. Er umarmt seine Frau, die er nun nach 60 Tagen zum ersten mal sieht.
  • 13.40 Uhr: 
    Bei der Rettungsaktion in Chile sind bisher 9 der 33 Bergarbeiter gerettet. Zuletzt wurde der älteste der Gruppe geborgen: Mario Gómez ist mit 63 Jahren auch der erfahrenste der Verschütteten. Er arbeitete bereits seit dem 12. Lebensjahr im Bergbau. Gómez fiel nach seiner Rettung vor Dankbarkeit auf die Knie und dankte Gott für seine Rettung. Danach umarmte er seine Frau. Wegen seiner Staublunge war er schon vor dem Unglück Anfang August in ärztlicher Behandlung.
  • 13.24 Uhr: 
    Nummer 10: Als nächster soll Alex Vega Salazar gerettet werden. Der Vater des 31-Jährigen ist Notarzt und änderte seinen Namen, um bei der Rettung zu helfen. Eigentlich dürfen Familienangehörige nicht mitmachen.
  • Fénix 2: 
    Die Rettungskapsel mit dem spanischen Namen «Fénix 2» (»Phönix») ist eine von drei Kapseln, die von Ingenieuren der chilenischen Marine mit Unterstützung der US- Weltraumbehörde NASA gebaut wurden. In ihrer Form ähneln sie langen, angespitzten Zigarren.

    «Fénix 2» hat einen Durchmesser von 53 Zentimetern. Der Schacht, durch den sie fährt, ist 66 Zentimeter breit. Sie ist mit Mikrofon, Lautsprecher und Flaschen zur Versorgung mit Atemluft ausgestattet.
  • 13.09 Uhr: 
    Seiner Frau Lyla hatte Gómez untertags versprochen, dass er die Tragödie überstehen werde.
  • 13.03 Uhr: 
    Mario Gómez ist wohlauf an der Oberfläche angekommen: Der 63-Jährige posiert als erstes mit der chilenischen Landesflagge und fällt anschliessend seiner Frau in die Arme.
  • 12:54 Uhr: 
    An der linken Hand hat Mario Gómez nur noch drei Finger. Zwei hatte er bei der Arbeit verloren. Während den letzten Wochen entwickelte er sich gemäss «CNN» zum «spiritual leader» der Gruppe.
  • 12:51 Uhr: 
    Mario Gómez – der älteste Mineur – hat eine der grössten Anhängerschaften, die auf ihn wartet. In wenigen Minuten kommt es zum Zusammentreffen.
  • 12:48 Uhr: 
    In wenigen Minuten wird auch Gómez das Tageslicht erblicken: 69 Tage musste er auf diesen Moment warten. Seine Familienmitglieder unterhalten sich angeregt.
  • 12.36 Uhr: 
    Aktuell besteigt Mario Gómez Heredia die Kapsel: Er ist mit 63 Jahren der Älteste der Gruppe.
  • Zusammenfassung 
    Freudentaumel in Chile: Die ersten Kumpel sind nach mehr als zwei Monaten in dunkler Tiefe wieder an der Oberfläche. Nach dem längsten Grubendrama der Geschichte lief die Rettung in der Nacht zu Mittwoch wie am Schnürchen.

    Kurz nach 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit waren acht der 33 Bergleute gerettet. Die Fahrt in der engen Kapsel aus mehr als 600 Metern Tiefe überstanden sie gut. Oben warteten neben einer jubelnden Menge und den engsten Angehörigen auch Chiles Präsident Sebastián Piñera.

    Als erster der 33 verschütteten Männer war Florencio Ávalos um kurz nach Mitternacht Ortszeit (05.10 Uhr MESZ) mit der engen Rettungskapsel aus dem unterirdischen Gefängnis befreit worden. Es folgten Mario Sepúlveda und Juan Illanes.

    Danach kletterte der einzige Nicht-Chilene, Carlos Mamani aus Bolivien, aus der Kapsel. Es folgte der Jüngste der Gruppe, Jimmy Sánchez. Der 19-Jährige wirkte anders als die Geretteten zuvor sichtlich angeschlagen.
  • 12.09 Uhr: 
    Der achte Mineur Claudio Yáñez Lagos darf nun sein Versprechen einlösen: Der 34-Jährige liess seiner Frau unter Tag mitteilen, dass er sie nach einer Rettung heiraten werde.
  • 12.04 Uhr: 
    Claudio Yanoz wird als achter Minuer gerettet: Auch er fällt glücklich in die Arme seiner Frau und Kinder. Die Sprecherin von «CNN» kommentiert die überbordenden Emotionen: «Das ist sehr schön. Das ist das einzige, um was es hier geht.»
  • 11.58 Uhr: 
    Obwohl die Rettungsarbeiten bisher reibungslos verliefen: Experten befürchteten ein Heisslaufen des Lifts oder Steinschlag. Das könnte bei der Bergung zu Verzögerungen führen.
  • 11.52 Uhr: 
    Die Kapsel bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von rund drei Kilometer pro Stunde. Aktuell auf Weg zur Rettung des achten Bergarbeiters.
  • 11.40 Uhr: 
    Das Rad dreht und dreht: Aktuell ist die Kapsel unterwegs um den achten Mineur zu retten. Die Distanz von der Oberfläche bis zu den verschütteten beträgt zweimal die Länge des Eiffelturms.
  • 11.30 Uhr: 
    Mario Sepúlveda Espina – der zweite gerettete Kumpel – sagte nach seiner Rettung: «Gott und Teufel haben um mich gekämpft. Gott hat gewonnen.» Der Kumpel gilt wegen seiner offenen und selbstsicheren Art als Sprecher der Truppe.
  • 11:24 Uhr: 
    Jose Ojeda Vidal ist jetzt an der Oberfläche: Er scheint gezeichnet, macht aber einen glücklichen Eindruck.
  • 11.04 Uhr: 
    Jose Ojeda Vidal steigt in die Kapsel. Bei ihm gehen die Rettungskräfte äusserst vorsichtig vor. Vidal gilt als Anführer unter den Bergleuten. Um seinen Gesundheitszustand machen sich aber viele sorgen.
  • 10:52 Uhr: 
    Ein Doktor äussert sich gegenüber CNN über den Gesundheitszustand der Mineure, die bisher geborgen wurden: «Sie sehen fantastisch aus. Sie sind alle bei guter Gesundheit.»

    Gespannt schaut man nun auf den siebten Mineur Jose Ojeda Vidal: Er leidet unter Diabetes.
  • 10:44 Uhr: 
    Nach sechs Bergungen darf eine positive Bilanz gezogen werden: Angehörige und auch die rund 1600 Journalisten aus aller Welt reagierten im Lager Esperanza bei der Mine San José mit Jubelschreien, Hochrufen, Beifall und Freudenausbrüchen auf jede neue Rettung. Auch bei Berichterstattern flossen die Tränen. Luftballons in den chilenischen Nationalfarben Rot, Weiss und Blau stiegen in den klaren Nachthimmel.

    «Die Erde hat einen Mann geboren», formulierte das chilenische Staatsfernsehen, als der erste Kumpel aus der engen Rettungskapsel «Fenix 2» stieg. «Das hat den chilenischen Traum erfüllt», sagte Präsident Piñera voller Stolz.
  • 10:37 Uhr: 
    Der sechste Bergarbeiter Osman Arayan kommt an der Oberfläche an. Der dreifache Familienvater scheint wohlauf zu sein. Der 30-Jährige wird gegenwärtig medizinisch versorgt.
  • 10.32 Uhr: 
    Juan Illanes – der dritte gerettete Mineur – schien die Rettung zu gefallen: Auf die Frage, wie die Fahrt denn gewesen sei antwortete er: «Wie eine Vergnügungstour.»
  • 10:27 Uhr: 
    Die Rettung von Osman Arayan läuft: Seine Frau wartet oben mit besorgtem Gesichtsausdruck.
  • 10.22 Uhr: 
    Als erstes retteten die Rettungkräfte die gesunden Mineure: Jetzt folgen die Geschwächten, die Bergarbeiter mit Gesundheitsproblemen.
  • 10.15 Uhr: 
    Die Kapsel «Fenix» steht bereit für die Rettung des sechsten Mineurs: Osman Araya.
  • 10.06 Uhr: 
    Die Aufregung in Chile während der Rettung ist gross: Im ganzen Land sollen gemäss «CNN» die Kirchenglocken läuten.
  • 9.58 Uhr: 
    Jimmy Sanchez – der jüngste der Mineure – sagte, er glaube, es sei Gottes Wille gewesen, dass er eine Weile unter Tage bleibe, um darüber nachzudenken, wie er sein Leben ändern könne. Er ergänzte, er habe nachgedacht, «und ich werde eine Menge ändern».
  • 9.54 Uhr: 
    Das Herunterlassen der Kapsel dauert rund 20 Minten. Das Hochziehen gut 15 Minuten. Noch warten 28 Bergarbeiter auf ihre Rettung.
  • 9.50 Uhr: 
    US-Präsident Barack Obama liess seine guten Wünsche übermitteln. Seine Landsleute seien in ihren Gebeten bei den Bergleuten und deren Familien, erklärte Obama.
  • 9.44 Uhr: 
    Grosse Altersspanne bei den Bergarbeiterin: der jüngste ist 18 Jahre alt, der älteste 63.
  • 9.35 Uhr: 
    Bilanz nach gut vier Stunden Rettungsarbeit: Fünf Mineure sind gerettet. Die Bergung des sechsten Bergarbeiters sind am laufen.
  • 9.26 Uhr: 
    Nach der Bergung müssen sich die Mineure jeweils einem rund zweistündigen Medizincheck unterziehen.
  • 9.23 Uhr: 
    Mario Sepulveda Espinace – der zweite gerettete Mineur – liess soeben verlauten, dass er seinen Beruf nach diesem Erlebnis nicht aufgeben möchte: «Ich bin stolz ein Bergarbeiter zu sein.»
  • 9.20 Uhr: 
    Die Freude über die Rettung ist nicht zu überhören: Jedes Mal wenn einer der Mineure an die Oberfläche kommt, erklingt eine laute Sirene.
  • 9.18 Uhr: 
    Die Kapsel wird für den sechsten Bergarbeiter in Stellung gebracht.
  • 9.14 Uhr: 
    Der jüngste aller Mineure wirkt glücklich aber gezeichnet. Der 18-Jährige wird von den Sanitätern davongetragen.
  • 9.10 Uhr: 
    Jimmy hat die Oberfläche erreicht. Er begrüsst seinen Vater.
  • 9.04 Uhr: 
    Jimmy hatte unter der Oberfläche mit mehreren Problemen zu kämpfen. Der 18-Jährige wird über die Rettung besonders glücklich sein. Er vermisste gemäss eigener Aussage das Küche seiner Mutter und seine Freundin. In gut fünf Minuten wird Jimmy seine Familie wiedersehen.
  • 8.58 Uhr: 
    Zum fünften Mal wird die Kapsel hochgezogen. Darin befindet sich Jimmy - der jüngste aller Mineure.
  • 8.52 Uhr: 
    Die Kapsel mit dem fünften Bergmann startet ihren Weg an die Oberfläche. In rund 15 Minuten sollte der jüngste aller Mineure gerettet sein.
  • 8:50 Uhr: 
    Die Freundin des 18-Jährigen, der aktuell gerettet wird, wirkt sehr aufgeregt. Für sie geht eine lange Leidenszeit zu Ende.
  • 8:46 Uhr: 
    Präsident Piñera bezeichnete die Rettungsaktion als «ohne Vergleich in der Geschichte der Menschheit». Bislang sei eine solche Rettung nicht versucht worden, sagte er nach der Rettung des ersten Bergmanns.
  • 8.40 Uhr 
    Das Fernsehen schwenkt immer wieder auf die Familienmitglieder, die aufgeregt aber glücklich der Rettung entgegenfiebern.
  • 8.36 Uhr: 
    Aktuell bewegt sich die Kapsel nach unten. 620 Meter in der Tiefe wartet der fünfte Bergarbeiter. Es handelt sich um den jüngsten aller Verschütteten: Er ist erst 18 Jahre alt.
  • 8.34 Uhr: 
    Vier Kumpel sind mittlerweile an der Oberfläche. Die Rettung des fünften Mannes ist am laufen.
  • 8.32 Uhr: 
    Die Rettungskapsel wiegt 450 Kilogramm. Sie soll alle 33 Minenarbeiter retten, die 69 Tage unter der Oberfläche verschüttet waren.
  • 8.30 Uhr: 
    Wenn die Bergarbeiter die Oberfläche erreichen, erwarten sie warme Temperaturen.
  • 8.27 Uhr: 
    Immer wieder schaltet die Kamera auf die Kumpel, die unten auf ihre Rettung warten. Sie machen einen geduldigen Eindruck.
  • 8.20 Uhr: 
    1500 Journalisten verfolgen die Rettungsaktion. Die Sonde für die Bergung des fünften Bergarbeiters wird jetzt heruntergelassen.
  • 8.09 Uhr: Vierter Kumpel gerettet 
    Carlos Mamani hat es geschafft: Er ist als Vierter dem Stollen entkommen.
  •  
    Die Bergung verlangt von den Bergwerkarbeitern Einiges ab: Zum einen sind sie 15 bis 20 Minuten lang in der Kapsel eingepfercht, die einen Durchmesser von nur 54 Zentimeter hat. Zum anderen müssen sie einen Temperatursturz über sich ergehen lassen. In der Tiefe ist es zwischen 30 und 33 Grad warm. An der Erdoberfläche beträgt die Temperatur zu dieser Tageszeit 7 bis 8 Grad.

    Frappant ist auch der Druckunterschied. In 620 Metern Tiefe ist der Druck um 15 Prozent höher. Weiter müssen sich die Kumpel mit Sonnenbrillen vor dem für sie grellen Licht schützen – obwohl es in Chile noch Nacht ist.
  •  
    Die Rettungskapsel verschwindet wieder im dunklen Loch, um den einzigen Nicht-Chilenen an die Erdoberfläche zu befördern: den 23-jährigen Bolivianer Carlos Mamani.
  •  
    Die Freude der Chilenen kennt keine Grenzen. Sie singen, jubeln und skandieren «Chi Chi Chi, Le Le Le!»
  • 7.07 Uhr: Dritter Kumpel gerettet 
    Der dritte Mann ist heil an der Oberfläche: Der 52-jährige Juan Illanes wird frenetisch begrüsst. Er bedankt sich bei den Rettungskräften. Der Chilene wirkt abgekämpft, aber erleichtert.
  •  
    Zwischen der ersten und der zweiten Rettung ist gut eine Stunde verstrichen. Noch warten 31 Bergleute sowie zwei Rettungsmänner unten. Die Aktion könnte somit noch bis zu 33 Stunden dauern.
  • 6.09 Uhr: Zweiter Kumpel gerettet 
    Die Sirene, welche die Ankunft jedes Kumpels ankündigt, ertönt zum zweiten Mal. Sepúlveda bejubelt seine Rettung noch ausgelassener als Francisco Avalos.
  •  
    Die Kapsel kommt im Stollen an, die Kumpel jubeln wieder. Nun ist die Reihe an Mario Sepúlveda. Die Stimmung unter Tag ist gelöst, die Kollegen scherzen mit Sepúlveda und verabschieden ihn. Sepúlvedas Angehörige warten unterdessen sehnsüchtig.
  •  
    Ein zweiter Retter wird in der Kapsel in die Tiefe gelassen.
  • 5.11 Uhr: Erster Kumpel gerettet 
    Die Kapsel ist oben angekommen, die Menge jubelt. Die Familie schliesst Francisco Avalos in die Arme, auch Präsident Piñera umarmt ihn. Danach kümmert sich das medizinische Personal um den Kumpel. Avalos trägt eine Sonnenbrille, obwohl in Chile Nacht ist. Jeder Kumpel muss vor der Fahrt nach oben eine Sonnenbrille anziehen, weil das Licht für die Männer selbst zu dieser Tageszeit zu grell ist.
  •  
    Der erste Kumpel, wahrscheinlich Francisco Avalos, besteigt die Kapsel. Die Reise nach oben beginnt.
  • Retter kommt unten an 
    Manuel Gonzalez ist bei den eingeschlossenen Bergleuten angekommen. Die Kumpel jubeln, schütteln dem Retter die Hand. Zum ersten Mal seit 69 Tagen sehen sie ein neues Gesicht. In Copiapo beginnen die Leute auf der Strasse zu weinen.

    Gonzalez wird nicht wie ursprünglich angekündigt wieder hochgezogen. Stattdessen beginnt er, die Kumpel für die Reise zur Erdoberfläche zu instruieren.
  •  
    Die Kapsel verschwindet in der Tiefe. «Stell dir vor, du seist am Strand!», ruft Gonzalez' Schwester ihrem Bruder nach. Chiles Präsident Sebastián Piñera klatscht.
  • Retter besteigt die Kapsel 
    Der Test war erfolgreich. Nun besteigt ein Mitglied des Bergungsteams, Manuel Gonzalez, die Kapsel. Gonzalez erntet Applaus von den Anwesenden. In einer halben Stunde soll er bei den Bergleuten sein.

    Gemäss ursprünglichem Plan handelt es sich um einen Testlauf. Gonzalez soll nicht unten bleiben, sondern wieder noch oben gezogen werden. Wenn auch dieser Test reibungslos verläuft, wird ein Arzt zu den in 620 Metern Tiefe ausharrenden Bergleuten geschickt. Er wird sie untersuchen und dann die endgültige Reihenfolge festlegen, in der die Eingeschlossenen gerettet werden.
  •  
    Die Kapsel wird wieder hochgezogen, sie hat mehrere Kratzer abbekommen, ist aber noch ganz.
  •  
    Die Kapsel wird erneut in die Tiefe gelassen, der chilenische Präsident Sebastián Piñera beobachtet das Manöver aus der Nähe.
  • Technische Probleme 
    Die leere Kapsel ist offenbar nur 17 Meter tief in die Erde vorgestossen. Sie wurde laut CNN wieder hochgezogen, weil die Gummiräder, welche das Konstrukt vor dem Drehen um die eigene Achse hindern sollen, nicht den gewünschten Effekt erbrachten. Die Räder dienen als Puffer zwischen der Kapsel und der Schachtwand. Die Einsatzkräfte versuchen nach wie vor, das Problem mit den Gummirädern zu beheben.
  •  
    Die Vorbereitungen ziehen sich in die Länge. Mittlerweile ist es in Chile 22:30 Uhr. In Copiapo, der Stadt in der Nähe der Mine, sind die Menschen auf der Strasse. Sie schwenken chilenische Fahnen und warten auf Neuigkeiten vom Bergwerk.
  •  
    Die Ingenieure justieren die Kapsel noch einmal. Sie wiegt 450 Kilo.
  • Letzte Trockenübungen 
    Die Kapsel verschwindet nun im Loch. Die Ingenieure bewegen sie auf und ab, vermutlich wollen sie testen, wie manövrierfähig das Konstrukt ist.
  •  
    Die Kapsel wird langsam in das Loch eingeführt.
  •  
    Vorarbeiter Luis Urzua soll als Letzter die Mine verlassen.
  •  
    Mamani, Illanes, Sepúlveda und Avalos wurden ausgewählt, weil sie die physisch und psychisch fittesten Bergleute sind.
    Sollte es Probleme geben, können sie laut Gesundheitsminister Jaime Manalich am besten damit umgehen und später den Schwächeren sagen, wie sie diese meistern können. Danach werden die zehn Schwächsten heraufgeholt: Ein Mann leidet unter Bluthochdruck, eine anderer an Diabetes, andere haben Zahn- und Atemwegsinfektionen oder Hautverletzungen. Zum Schluss kommen wieder die psychisch und physisch am meisten belastbaren Kumpel an die Reihe.
  • Nr. 4: Carlos Mamani 
    Nach ihm ist der 23-jährige Bolivianer Carlos Mamani an der Reihe. Er ist der einzige Nicht-Chilene. Mamani hatte lediglich fünf Tage vor dem Unglück beim Bergwerk angeheuert.
  • Nr. 3: Juan Illanes 
    Als Dritter folgt der 52-jährige Juan Illanes. Möglicherweise wurde er gewählt, weil er militärische Erfahrungen hat.
  • Nr. 2: Mario Sepúlveda 
    Inzwischen ist bekannt geworden, wer nach Florencio Avalos aus der Tiefe gerettet wird: Als Zweiter ist der 39-jährige Mario Sepúlveda an der Reihe.
  • Prestigeprojekt für Chile 
    Die Rettungsaktion ist für Chile ein Prestigeprojekt. Gemäss einem CNN-Kommentator will das Land der Welt zeigen, wie gut organisiert es ist. Die Aktion katapultiere Chile in die erste Welt, sei verschiedentlich zu hören gewesen.
  •  
    Der älteste der eingeschlossenen Arbeiter ist 63 Jahre alt, der jüngste 19. Offenbar ist es im Stollen zu Diskussionen gekommen, welcher der 33 Kumpel bis zuletzt ausharren soll. Es gilt als besondere Ehre, bis zum Schluss zu bleiben und den anderen den Vortritt zu lassen.
  • Francisco Avalos ist der Erste 
    Der erste Kumpel, der noch oben gebracht werden soll, ist Francisco Avalos. Der 31-Jährige wurde dafür ausgewählt, weil er einerseits zu den robustesten Kumpel gehört, andererseits, weil er über technisches Wissen verfügt, das bei der ersten Fahrt hilfreich sein könnte. Der 31-Jährige ist Vater zweier Kinder. Auch sein 29-jähriger Bruder Renan ist in der Mine gefangen.
  •  
    Um einen Kumpel nach oben zu bringen, brauchen die Einsatzkräfte etwa 15 Minuten. Während der Fahrt in der engen Kapsel «Phönix» tragen die Kumpel Sauerstoffmasken. Sie stehen überdies per Funk mit dem Rettungsteam in Verbindung.
  • Bergung beginnt um 3 Uhr MESZ 
    Die letzten Tests vor der Rettungsaktion laufen. In etwa zwei Stunden sollen die ersten Retter in den Stollen hinunter geschickt werden.
  •  
    Das Medieninteresse vor Ort ist gross. Die Rettungstruppen haben Grossleinwände aufgestellt, auf denen die Angehörigen und die Journalisten die Bergung verfolgen können. 1500 Medienschaffende aus 39 Ländern sind bei der Mine in der Atacama-Wüste.
  • Ausgangslage 
    Die Testläufe mit der Kapsel «Phönix» an der Mine in Chile sind erfolgreich verlaufen. Der Start der Rettungsaktion für die 33 Verschütteten steht damit unmittelbar bevor.

    Der erste Sanitäter soll am Dienstag um 20.00 Uhr Ortszeit (Mittwoch 1.00 Uhr MESZ) zu den Eingeschlossenen heruntergelassen, teilte die Regierung mit. Ursprünglich sollte die Aktion etwa um Mitternacht Ortszeit (5.00 Uhr MESZ) beginnen.