Freitag, 13. Juli 2012

Geist

Einen kritischen Blick auf die Kirchen tut der Redaktor der SG und TG Zeitung.


Tagblatt Online, 26. Mai 2012 01:06:23

Salzkorn

Nichts gegen den Geist! Vorsicht jedoch bei den Begeisterten! Denn diese sind imstande, alles Mögliche anzustellen. Mancher, der sich vom Geist beflügelt fühlt, glaubt, sich an keine Regeln mehr halten zu müssen. In diesem Punkt gleichen sich die Begeisterten aller Art, von der Politik bis zum Fussballplatz.
Ganz besonders gilt dies auch für die Kirche, die sich seit dem Pfingstfest dem Geist ganz besonders verbunden fühlt. Auch in der Kirche hat das nicht immer zum Guten geführt. Im Laufe der Jahrhunderte haben Begeisterte viel Unheil angerichtet.
Das Unheil beginnt immer damit, dass jemand «weiss», was der Geist will. Doch dies ist ganz und gar nicht biblisch. In den Seligpreisungen heisst es: «Selig, die arm sind im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich.» Gepriesen wird damit nicht eine selige Einfalt, denn eine plausible Auslegung übersetzt das Wort so: «Selig, die betteln um den Geist.» Das wäre, was Pfingsten bringen sollte: Bettler um den Geist. J. O.



Keine Kommentare: