Mittwoch, 29. August 2012

Buch Bestellung

Ein Gutschein von 5 Fr. von www.books.ch hat mich animiert gleich ein Buch zu bestellen. Aber unter 30 Fr. muss ich noch 3.40 Fr. Porto zahlen, auch wenn das Taschenbuch kaum 85 Rp. Porto kostet. Ich verstehe, dass sie auch für den Versand etwas brauchen. Aber dann kann ich ja gleich in die Buchhandlung bei uns gehen. Dort bekomme ich es also 1.20 Fr. teuerer aber kann es mir noch als Geschenk einpacken lassen.

Und dann habe ich halt doch noch zu Amazon geschaut. Das genau gleiche Buch kostet bei Books.ch 22.40 Fr. (mit Porto also 25.80) und bei Amazon kostet es 17€ abzgl. MWSt für Export und erst noch ohne Porto, 15.89€ was 19.40 Fr. ausmacht, also 15% günstiger.

Ich habe mir das Buch in der Buchhandlung geholt, der persönlicher Kontakt ist mir wichtig. Aber wenn schon online, dann muss es günstig sein.

Es kommt probt und sehr kompetent und ehrlich die Antwort von Books:

Ihren Unmut über die Preisunterschiede zwischen Orell Füssli und amazon kann ich gut nachvollziehen. Allerdings vergleichen Sie hier Dauer-Aktions-und Euro-Preise von amazon mit regulären Schweizer Preisen von Orell Füssli. Amazon ist ein reiner Onlinehändler, der aus Deutschland zu deutschen Preisen agieren kann.

Die Schweizer Buchhandlungen haben eigenständige Preisfestlegungs- und Aktionsregeln, woraus sich der Unterschied des "normalen" Verkaufspreises ergibt. Unsere Verkaufspreise orientieren sich an den von den Buchverlagen festgelegten Preisen in Schweizer Franken, welche höher liegen als die rein aufgrund des Wechselkurses in Schweizer Franken umgerechneten Euro-
Verkaufspreise. Die Preise werden von den Buchverlagen in der Regel ein bis zweimal jährlich neu festgelegt, wenn die neuen Buchproduktionen auf den Markt kommen. Unsere Einkaufspreise als Buchhändler basieren auf diesen von den Produzenten festgelegten Preisempfehlungen. Unsere Preisfestlegungsregeln sorgen dann dafür, dass Produkte welche in grosser Zahl nachgefragt werden, günstiger angeboten werden können, als Produkte, welche ein eher geringes Mengenaufkommen haben.
Bei amazon verhält es sich nochmals anders, in Deutschland sind die von den Verlagen festgesetzten Verkaufspreise tiefer als in der Schweiz und amazon liefert zum deutschen Verkaufspreis auch an Schweizer Kunden, so dass der amazon-Preis in der Regel günstiger ist als der Verkaufspreis in den Schweizer Buchhandlungen.

Als Buchhandlung stehen wir im offenen Preis- und Qualitätswettbewerb und streben keine Harmonisierung mit anderen Buchverkaufsstellen an. Der Kunde hat absolute Wahlfreiheit, wo und nach welchen Kriterien er seine Bücher kaufen will, es gibt keine Einschränkungen. Als Kunde von Orell Füssli dürfen Sie auf ein immer topaktuelles und umfangreiches Angebot an sehr guten Einkaufslagen mit dem höchsten Service-Niveau zählen. Wir verstehen uns als Fachgeschäft und investieren regelmässig in unsere Läden, um Ihnen ein inspirierendes Ambiente zu bieten, in dem Sie ungestört stöbern und Ihre Lieblingsbücher auswählen und sofort mitnehmen können. Zum Service gehören auch ein telefonischer Kundendienst, kostenlose Belieferung schon ab 30 CHF und Abholung von online bestellen Büchern in jeder Filialen. Zudem ist uns eine kompetente Beratung und eine sorgfältig zusammen gestelltes Sortiment durch unsere ausgebildeten Buchhändlerinnen ein grosses Anliegen. Trotz dieses hohen Servicegrades sind Bücher grundsätzlich günstig und über die letzten Jahre sogar im Preis gesunken. Alle diese Aspekte sollten Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen, wenn Sie unser Angebot und unser Preisniveau beurteilen. Angesichts der knappen Gewinnmargen im Buch-Fachhandel sind wir überzeugt, dass unsere Preise im Gesamtvergleich mit den Leistungen, fair sind.

Ich versichere Ihnen, sehr geehrter Herr Vetsch, dass wir unsere Kunden ungern an Mitbewerber verliere. Aber eine Preisgestaltung wie bei amazon auch bei Orell Füssli zu fahren ist uns leider nicht möglich, dafür sind die Kostenstrukturen viel zu unterschiedlich. Wir könnten dann weder die hohen Schweizer Mieten in den Innenstadtlagen finanzieren noch unseren Angestellten anständige Löhne zahlen.

Falls Sie unsere Preise dennoch als zu hoch empfinden , kann ich Ihnen als Alternative auch www.storyworld.ch empfehlen. Auf diesem Shop bieten wir mit schlanken Strukturen, ohne umfassendes Service-Angebot, ein grosses Angebot an günstigen Büchern und Medien an. Vielleicht probieren Sie diesen Shop einfach mal aus, wenn Sie ein günstiges Buch suchen, und es nicht sofort in einem unseren Läden mitnehmen möchten. Wir liefern portofrei direkt aus Deutschland zu einem vergleichbaren Preis wie amazon,aber auf Rechnung und in Schweizer Franken.

Nun wurde aber genau diese Initiative, die ja nur den regulären Buchhandel unterlaufen hätte eingestellt...



Guten Tag 

Der Service von storyworld wurde am 21. Dezember 2012 eingestellt. Wir bedanken uns für Ihre Treue in den letzten drei Jahren ganz herzlich. Für Ihre Buch- und Medienwünsche empfehlen wir Ihnen books.ch den Online-Shop der Orell Füssli Buchhandlung. books.ch bietet ein noch umfassenderes Angebot von über 7 Mio. Artikeln, zusätzlich über 400’000 eBooks und attraktive Top-Preis-Angebote.

Was passiert mit meinen storypoints?
Ihre Storypoints können Sie auf Wunsch in Orell Füssli-Bookpoints umtauschen. Damit erhalten Sie die Bookpoints-Karte, mit der sie auf books.ch und in allen Orell Füssli-Filialen Punkte sammeln und profitieren können. Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit dem Betreff "storyworld" an orders@books.ch, damit wir ihre Storypoints übernehmen und ein Bookpoints-Konto anlegen können. Erfahren Sie mehr über die Bookpoints-Karte.

Ihre aktuellen storypoints: 92

Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken wir uns. Es würde uns freuen, Sie bald bei books.ch begrüssen zu dürfen.

Ihr storyworld- und Orell Füssli-Team


Buch, Bücher, 

Dienstag, 28. August 2012

Parcaro

Die 3 Brüder der Band Toto

Interview mit Steve



Hier eine Schlagzeug Lektion von Jeff

 

Hier ein Homage für Jeff



Zu Mike

Sonntag, 26. August 2012

Kirchlich biblische Geocache

Eigentlich sind ja religiöse Cache nicht erlaubt aber es hat immer wieder welche Geocache mit kirchlichem und biblischem Bezug:

Geocache, geocaching, Schatz, Schatzsuche, Kirche, Fresh Expression

Samstag, 18. August 2012

Uninstall iDisplay with Mac Mountain Lion

Nicht gerade einfach iDisplay zu deinstallieren...

Wenn ich sehe wie viele schlechte Kritik (und auch hier) da geschrieben wurde, greife ich mir an die Haare, warum ich das installiert habe...


Follow these steps to uninstall iDisplay - after downloading the installation program :
  1. Right click on "Uninstall" in the iDisplay Desktop 2.1.39 for Mac OS X 10.6 Snow Leopard and 10.7 Lion (dmg, 1.44Mb).
  2. Click on "Show Package Contents"
  3. Enter Contents
  4. Enter Resources
  5. Enter Scripts
  6. Double click main.scpt (this should open the AppleScript-Editor)
  7. Press the Run button (it's the 3rd in the toolbar) (Ausführen)
  8. Press OK
  9. Wait till you see the dialog saying succeeded
  10. Close AppleScript-Editor
  11. Restart the Mac
Nun sollte das Teil weg sein....

Nachtrag vom Support von iDisplay, die doch immerhin umgehend innert 12 Stunden zurückgemailt haben:

Hello,

thank you for the request.
Please try to remove the application opening Terminal and entering the following strings:
sudo rm -R /System/Library/Extensions/MSM*
sudo touch /System/Library/Extensions/

Then please reboot your computer and inform us about the results.
Hope to hear from you soon.

Best regards,
Valeriya
SHAPE Support Team
SHAPE

Mittwoch, 15. August 2012

Gospel

Gospel Prediger der besonderen Art...



Darunter ist immer die Telefonnummer eingeblendet und das erinnert mich an dieses Video...



Genesis, Jesus He Knows Me

Chilenisches Essen

Nicht einfach in der Schweiz zu bekommen...

Hier gibt es Aji Chileno, der mir nun nach 3 Jahren ausgegangen ist...
Auch in St.Gallen kann man Aji kaufen: bei El Sabor oder nicht jedoch in Zürich bei der Casa Tropical, die eher kolumbianische, peruanische und bolivianische Artikel hat.
Hier eine schöne Übersicht zu den verschiedenen Aji Sorten

Tony Melendez

Ich habe hier schon über Nick Vujicic  geschrieben, ein eindrücklicher Christ ohne Arme und Beine. Nun bin ich auf Tony Melendez gestossen, der durch seine Leben ebenso beeindruckt.



Christ, Zeugnis, Behinderung, ohne Arme,

Videobearbeitung mit iPhone

3 Apps gibt es dazu. Vgl. auch Artikel im Tagi

Dazu gibt es auch ein Buch bei Amazon

iMovie (AppStore Link) iMovie
Developer: Apple Inc.

Rated: 4+
Price: $4.99 VIEW IN APP STORE

1st Video - Video Editor (AppStore Link) 1st Video - Video Editor
Developer: VeriCorder Technology, Inc.

Rated: 4+
Price: $9.99 VIEW IN APP STORE

ReelDirector (AppStore Link) ReelDirector
Developer: NEXVIO INC.

Rated: 4+
Price: $1.99 VIEW IN APP STORE

iPhone, iMovie, 1st Video, ReelDirector, Video, Film, Bearbeitung, Videobearbeitung

iPhone to SD Card

Wenn man Fotos von iPhone auf SD Card bringen könnte - oder USB Stick - OHNE Computer, dann könnte man diese von unterwegs auf einem Selphy Drucker drucken.

Hier wäre eine Lösung, scheint aber nicht funktioniert zu haben, weil man dies nicht mehr kaufen kann...


Mit dem zoomIt Reader kann man endlich SD-Karten mit dem iPhone lesen.

Eine der nervigen Kleinigkeiten an den meisten Handys ist deren Unvermögen, SD-Karten zu lesen. Gut, die Dinger sind auch etwas groß, aber dummerweise setzen die meisten anderen Geräte genau auf dieses Speicherformat. Ist die Speicherkarte in der Kamera voll, kann man also nicht mal eben die Bilder auf die microSD-Karte im Handy auslagern. Immerhin gibt es jetzt schon mal für das iPhone Abhilfe.
zoomIt nutzt den proprietären Anschluss des iPhones für eine simple SD-Karten-Erweiterung. Das Gerät funktioniert quasi wie ein Kartenleser, und man kann die Daten auf sein Telefon schaufeln.
Leider geht das nicht in die umgekehrte Richtung, also dass man seine Daten vom iPhone auf die Karte schieben kann. Da hat Apple offenbar etwas dagegen, die weiterhin die Zwangsanbindung an iTunes haben wollen.
Die Erweiterung kommt erst im April auf den Markt, aber man kann sie schon jetzt für 60 Dollar bei zoomIt vorbestellen.

Tja, das war's dann wohl...
Nun kommt die lang fällige Lösung: Selphy 900

Dienstag, 14. August 2012

Samsung kopiert Apple

Unglaublich, wie hier abgeschaut wird.... vgl. Apfelblog


Alles wird von Apple kopiert, sogar die Schrift...




Unglaublich wie abgekupfert wird... Die einen geben viel Geld in die Innovation, Design und Entwicklung aus, dann nochmals soviel für Werbung und Image. Die anderen warten, bis sich etwas etabliert hat und kopieren es dann 1:1...


Apple, Samsung, Plagiat, abgekupfert, kopieren

Montag, 13. August 2012

Geniales Programm eingestellt

Niemand kannte es, das geniale online Programm für Diagramme und Mindmap - darum wird es nun eingestellt. Schade, es war wirklich gut. Dabbleboard




Mail vom 13. August 2012

Dear Dabblers,
Dabbleboard will shut down on August 31st. If you have any data you'd like to keep, please login before then and download your drawings.
We've enabled Pro-level functionality for all users so that you can download SVG files of your drawings too. SVG files are not just images; they can be opened in many other drawing programs (like Visio) so you can continue to edit your drawings.
We've canceled all credit card subscriptions. If you'd like a refund for a recent transaction, please contact us at contact@dabbleboard.com.
It truly saddens us to do this. We hoped we could keep Dabbleboard alive, even though it was clear it wasn't going to be a big success. While the revenue we got was enough to pay the server bills, it was not enough for us to offer good customer service and support.
We were lucky to have Mahnaz work on customer service for as long as she did, but she moved on to other things a few months ago. And I (Zohair), the founder and developer of Dabbleboard, had moved on a long time ago. We had worked for little pay, so we couldn't really hire others to do the job.
Thank you so much for using Dabbleboard. We know there are quite a few of you that still use Dabbleboard regularly; thank you for sticking with us for so long! Sorry for the inconvenience this shut-down will cause you.
Best, Zohair (on behalf of myself and Mahnaz)

Konkurs, Programm, Grafiken, Diagramme, Mindmap

Wenn Geld nicht glücklich macht

Ein tragischer Tod des Chef der erfolgreichen Bank Bär:


Alex Widmer verliess Nicole (14), Philippe (17) und Nathalie (18) für immerWie verzweifelt muss dieser Mensch gewesen sein!

  • Publiziert: 07.12.2008, Aktualisiert: 19.01.2012
  • Von Romina Lenzlinger und Guido Schätti

Mit seinem Selbstmord machte Alex Widmer drei Kinder zu Vollwaisen. Eine Spurensuche in der Welt des Topbankers.

Bis zum Frühling 2006 lebten sie in der besten aller Welten. Ihr Vater war einer der erfolgreichsten Banker der Schweiz, zusammen mit ihrer Mutter bewohnten sie eine Villa in Baden AG. Jetzt haben Nicole (14), Philippe (17) und Nathalie (18) den wichtigsten Halt im Leben verloren. Ihr Vater Alex Widmer (†52) erhängte sich in der Nacht auf Donnerstag. Ihre Mutter Vera (†48) war vor knapp drei Jahren an Krebs gestorben, kurz darauf starb auch Grossmutter Clara (†79).

Nun haben sie die engste Familie verloren. Die beiden Jüngeren sind im Internat, die älteste Tochter hat gerade die Schule gewechselt. Wie verzweifelt muss Alex Widmer gewesen sein, dass er seine Kinder alleine zurücklässt? «Unser einziger Gedanke gilt ihnen», sagt ein Freund der Familie. «Wir tun alles, um sie zu betreuen.» Dazu gehört auch professionelle Hilfe. Werden sie über die Tragödie hinwegkommen? «Ein solches Erlebnis», sagt Jugendpsychologe Allan Guggenbühl (56), «kann man nicht einfach verarbeiten und vergessen. Das wird die Kinder ihr Leben lang begleiten.»

Freitag dieser Woche an der Zürcher Bahnhofstrasse: Vor Börsenbeginn informiert die Bank Julius Bär über das Ableben ihres Chefs. Den Mitarbeitern verordnet sie Redeverbot. Spricht man Bär-Angestellte auf der Strasse an, stecken sie den Kopf in den Mantelkragen und eilen davon. Doch schon bald kursiert auf «20 Minuten Online» die Meldung: Der Banker hat sich umgebracht.

In der Bar Al Leone, gleich neben dem Bär-Hauptsitz, strecken die Banker die Köpfe zusammen. Die Meinungen sind gemacht: Widmer habe im Geschäftsleben keinerlei Rücksicht genommen. «Er war aggressiv und launisch. Bei ihm wusste man nie, woran man war», sagt ein Weggefährte.

Mit der Gelfrisur, der Zigarre im Mundwinkel und dem forschen Optimismus verkörperte Widmer das Klischee des aalglatten Managers. Doch der Doktor der HSG hatte andere Seiten. «Er war hoch professionell, ein guter Kollege», lobt ihn ein Topbanker. «Alex war ein Perfektionist, der beste Private Banker der Schweiz», sagt ein enger Bekannter. Er habe nicht nur von anderen viel gefordert, sondern auch sich selbst irrsinnig hohe Massstäbe gesetzt. «Letztlich war Alex ein Opfer der Finanzkrise», sagt er.

Der Zampano, der aus der verstaubten Bärenbank eine Geldmaschine machte, war in Wirklichkeit ein Zweifler. «In der Regel werden die Sensibelsten am härtesten getroffen», sagt der Freund. Widmer zeigte sich zuletzt ungewohnt skeptisch: «Auch das nächste Jahr birgt grosse Unsicherheiten für unser Geschäft», sagte er in einem Interview nur zwei Tage vor seinem Tod.

Auch privat hatte Widmer zwei Seiten. Die vier Garagen seiner Villa in Baden standen voller Luxuskarossen. «Schon beim ersten Gespräch hat er damit geprotzt», sagt ein Nachbar. Auch in Wilen bei Wollerau SZ, wo er mit seiner neuen Partnerin wohnte, unterhielt er einen stolzen Wagenpark.

Seinen Kindern versuchte Widmer aber stets ein guter Vater zu sein. Das Haus in Baden mit den vielen Erinnerungen an die Mutter behielt er auch nach deren Tod. Hier verbrachte er so viel Zeit wie möglich mit ihnen. «Den ganzen Sommer über feierten sie Partys», erinnern sich die Nachbarn.

Doch die Fröhlichkeit war aufgesetzt. Seit dem Tod seiner Frau, sagt ein Bekannter, habe sich Widmer Vorwürfe gemacht, er vernachlässige die Kinder. «Dies zerrieb Alex.» Widmer hatte zwar zwei Wohnsitze, doch richtig zu Hause war er nirgendwo.

Die Schlinge knüpfte er in der Villa in Baden. Dort, wo er noch mit seiner Frau die Kinder hatte aufwachsen sehen. «Es kommt oft vor», sagt Psychologe Guggenbühl, «dass ein Selbstmörder einer geliebten Person in den Tod nachgehen will.»
Selbstmord, Suizid, Geld, Reichtum, Sinn, Krise 

Sonntag, 12. August 2012

Taizé Kreuz


Rund um die Welt wird das Taizé Kreuz und die "Taizé Tücher" in Gottesdiensten eingesetzt:

Argentinien



Chile


St. Peter Schaffhausen: Nacht der Lichter (2006)



Zwingli Schaffhausen: Nacht der Lichter (2007)




Münster Schaffhausen


Genf

The first Taizé prayer in Geneva was held in September at the Temple de la Fusterie
Chicago


Ungarn


Zagreb


Indien




Belgien