Montag, 11. Februar 2013

Website mit Drittanbieter Tools

Immer mehr bieten sogenannte Drittanbieter Schnittstellen für Website-Tools an, die früher mühsam selber erstellt werden musste.

  • Dokumentablage mit Dropbox, Google Drive u.a. Beispielsweise kann ich mit dem iPad mit iAnnotate PDF direkt auf die Dokumente auf diesen Drittanbieter zugreifen. Früher musste dafür extra ein eigener NAS oder Server vorhanden sein. (Gratis)
  • Dokumentaustausch ist auch mit diesen Anbieter möglich: Ich habe in Dropbox verschiedene eigene private, dann eigene familiäre oder eigene berufliche Ordner, aber auch Ordner von anderen. (Gratis)
  • Fotos können bei verschiedenen Online-Diensten nicht nur gespeichert sondern direkt verlinkt werden, inkl Diashow auf Website. So z.B. Smugmug: Hier habe ich privat Bilder, aber auch Bilder für Freunde gespeichert (und kann ihnen mit einem Link auch die Möglichkeit geben selber Bilder hinzuzufügen) aber ich kann auch Bilder für Projekte und Anlässe direkt hier speichern und online verlinken. (60 Fr. pro Jahr)
  • Formulare mache ich mit jotform.com und kann diese in jede Website einbauen. Die Anmeldungen über diese Formulare erhalte ich per E-Mail und kann mir dann auch eine Excel Liste erstellen lassen. (Gratis)
  • Kommentare auf meinem Blog sind nicht mehr vom Blog Anbieter Google (ergab immer viel Spam) sondern nun von disqus.com. Damit ist die ganze Anmeldeprozedur ausgelagert und ich habe eine gute Übersicht über alle Einträge. Sogar der Import bestehender Einträge hat funktioniert. (Gratis)
  • Kalender: Auch einen öffentlichen Belegungskalender funktioniert mit der Kalenderfunktion von Google wunderbar. Zwar war die Einbindung noch etwas knifflig, aber dann doch schön und praktisch zu nutzen. (Gratis)
  • Wetterangaben zum Lüften: Sogar die aktuellen Messungen von Temperatur und Feuchtigkeit macht netatmo.com simple einfach. Dazu braucht es aber dann noch Drittanbieter, die diese Daten auslesen und dann in eine Steuerung oder App zum Lüften integrieren. Diese Angaben können noch nicht online angezeigt werden, wird aber wohl bald kommen.
Das sind nur einige Beispiele, die ich anwende, es gibt sicherlich vielmehr davon. So wird die Website Programmierung und Erstellung immer mehr zu einem Puzzle von Drittanbieter. Da hat man dann diese Boxen zwar nicht immer ganz im Griff, z.B. wenn diese plötzlich Werbung ua. aufschalten oder mit den eigenen Daten machen was sie wollen. Aber der Funktionsumfang ist um ein vielfaches grösser, als wenn man das selber machen würde.

Keine Kommentare: