Mittwoch, 5. November 2014

Jesus

Schon mal gefragt: Wer Jesus war und ist und was er wollte. Dazu gibt es zu allen Zeiten Initiativen, sich auf den Gründer des Christentums einzulassen.

  • WWJD: Was würde Jesus tun? Eine Initiative von jungen Menschen, die nach dem Willen von Jesus fragt im heutigen Kontext
  • Eine Evangelienharmonie (lat. harmonia evangelica, harmonia evangeliorum) versucht unter Berücksichtigung aller Daten über das Leben und Wirken Jesu, die in den vier kanonischen Evangelien genannt werden, eine einheitliche Lebens- und Wirkungsgeschichte Jesu zu erzählen. Mit einer Evangelienharmonie nicht zu verwechseln ist die parallele Anordnung der einzelnen Evangelien in separaten Spalten, ein Werkzeug der modernen Evangelienforschung zur Vereinfachung von wissenschaftlichen Vergleichen, das als Synopse bezeichnet wird. Eine literarische Weiterentwicklung fanden die Evangelienharmonien in den Messiaden in der Folge des 18. Jahrhunderts. (Wikipedia)
So einfach ist das nun aber nicht: Jesus war Gottes Sohn und Mensch zu seiner Zeit. Er hat das Christentum nicht erfunden, aber den Anstoss gegeben. Und daran stossen sich immer wieder Menschen und Gemeinschaften. Jede einzelne Kirchengemeinschaft hat ihre eigenen Auslegung, darum hat sie sich ja auch von anderen Gemeinschaften abgespalten.

Jesus, Christus, Konfessionen, Glauben Synopse, 

Keine Kommentare: