Montag, 6. Februar 2017

Älter werden

Tipp aus dem Artikel des Tagesanzeiger, von Jean Martin Büttner

Der Alte, der Neues wagte

Wie der 90-Jährige Derek Taylor seine Einsamkeit überwand. 

Sagte der Einsamkeit den Kampf an: Derek Taylor. Bild: BBC
Sagte der Einsamkeit den Kampf an: Derek Taylor. Bild: BBC 

Er verlor seine Frau, dann starb seine Schwester, viele Freunde und Verwandte waren schon vorher tot. Denn Derek Taylor ist neunzig Jahre alt. «Und je älter du wirst», sagt der Bürger von Withington, einem Vorort von Manchester, im Gespräch mit der BBC, «desto weniger Menschen suchen den Kontakt zu dir.» Also habe er beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen.
Soweit man das aus dem BBC-Video und anderen Quellen schliessen kann, ist dieser hagere Mann ein Mensch, der mit wenigen Worten zur Sache kommt. Darum tat Taylor, was Männer oft machen, wenn sie nicht mehr weiterwissen: Er schrieb eine Liste. Und diese liest sich so einfach, wie sein Problem einfach zu verstehen ist. Die Liste von Derek Taylor geht so:
1. Gib dir Mühe, neue Freunde zu gewinnen.
2. Tritt einem Hobby-Club bei.
3. Schau nach, was das Gemeindehaus anbietet.
4. Lerne, den Computer deiner Lokalbibliothek zu nutzen.
5. Frage die Sozialbehörde um Hilfe.
6. Überlege, ob du einen Untermieter aufnehmen sollst.
7. Telefoniere häufiger, statt zu warten, bis man dich anruft.
8. Kontaktiere Freunde und Verwandte, mit denen du eine Zeit lang nicht geredet hast.
9. Befreunde dich mit deinen Nachbarn.
10. Mach Freiwilligenarbeit, wenn du dazu in der Lage bist.
Es ist nicht leicht, diese Ratschläge zu lesen, ohne sich zu fragen: na klar, na und? Und es stimmt ja, wie wir von der Ratgeberliteratur wissen: Rezepte aufzuschreiben, ist wesentlich einfacher, als sie zu befolgen. Derek Taylor schien das nicht zu wissen, oder er sah es anders. Denn er machte sich daran, seine selbst erteilten Ratschläge selber umzusetzen. Dabei fand er für sich heraus: Sie funktionieren.
Und je besser es ihm ging, desto stärker begann er sich für die Anliegen seiner Generation zu engagieren. Zuerst sandte Taylor seine Liste dem Stadtparlament von Manchester, das sie auf der Website publizierte, wo sie beachtet und von englischen Medien aufgegriffen wurde. Inzwischen tritt Taylor bei Workshops für Alte auf, macht bei morgendlichen Kaffeetreffen mit und beschäftigt sich mit Verbesserungen im Alltag, Busstationen zum Beispiel.
Dass die Stadtregierung eine solche Freude an Taylors Initiative hat, liegt an den wachsenden, sich aus der Demografie ergebenden Problemen. Das ergab eine Umfrage von 2014. Über eine Million ältere Menschen in England sagen von sich, sie fühlten sich oft oder dauernd einsam. Die Hälfte von ihnen gibt an, ihr Haustier oder ihr Fernsehgerät seien ihr wichtigster Partner geworden. 75 Prozent der Befragten leben allein, Hunderttausende von ihnen bleiben daheim, weil ihnen keiner hilft.
Derek Taylor, übernehmen Sie.
(Tages-Anzeiger)
Erstellt: 05.02.2017, 19:55 Uhr

Keine Kommentare: