Mittwoch, 12. April 2017

Taizé Katholische oder Ökumenisch

Bei aller Schönheit und Ruhe, die ein Aufenthalt in Taizé hinterlässt, darf auch kritisch nachgefragt, bzw. festgestellt werden:

Wer Taizé aus langer, Jahrzehnte langer Erfahrung und Besuche kennt, merkt, dass die Liturgie immer "katholischer" wurde und wird. (vgl. Hier mein Artikel von 2012)

Rein äusserlich hat sich ein Detail mit grosser Wirkung verändert. Bei Frere Roger gab es keinen (katholischen) Altar in der Mitte, sondern die Mitte war ein Symbol der Einheit.

Ich weiss nicht wann, aber heute steht vorne errastisch und unübersehbar der Altar, als Zentrum. Dazu wird auch jeden Morgen die Eucharistie in der Krypta gefeiert und im Morgengebet ausgeteilt. Das war auch schon früher so, heute aber noch stärker in die Liturgie eingebunden.

Interessant ist, dass das gesegnete (protestantische) Brot auf der Seite meistens nicht ausreicht. Das habe ich zwar einmal gemeldet, aber es wird offensichtlich dieser Form zu wenig Beachtung geschenkt. Das zeigt sich auch darin, dass dieses gesegnete Brot nicht von den Brüder ausgeteilt wird. Interessant ist, dass es nur von männlichen Freiwilligen / Permanent ausgeteilt wird. Wenn schon protestantisch, dann doch auch gleichberechtigt in den Geschlechter...

Dazu passt die aktuelle Diskussion über die "sichtbare Einheit" der Kirchen, wie es die katholische Kirchen wünschen und der Wunsch der reformierten Kirche, nach einer "Einheit in der Vielfalt". Beim katholischen Vorschlag geht es darum, dass sich alle Kirchen in der katholischen Kirche einfinden können, beim reformierten Vorschlag geht es um die Selbständigkeit der einzelnen Konfessionen in der Einheit in Christus.



Taizé Katholische oder Ökumenisch, Reformiert, Protestantisch

Keine Kommentare: