Montag, 13. April 2009

Pfarrer Schüle in Palästina

Eindrücklich, wie Pfarrkollege Peter Schüle - frühpensioniert - und seine Frau ein halbes Jahr in Palästina als Beobachter für Menschenrechte leben und berichten.

Vgl. Artikel in der Thurgauerzeitung
Vgl. Blog der Organisation Peace Monitoring Programm bzw. Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI)

An den Checkpoints habe ich weniger Übergriffe erwartet. Dort ist es manchmal wirklich grässlich: Etwa wenn einige israelische Grenzpolizisten einen palästinensischen Polizisten zusammenschlagen, nur weil er sich von ihnen nicht demütigen lässt. In den Dörfern schockiert mich einerseits die Gewalt der Siedler, die aus schon illegal errichteten Siedlungen weiteres Land der palästinensischen Bauern beschlagnahmen. Andererseits die Kaltblütigkeit des israelischen «hohen Gerichtes», das ganze Dörfer zerstören lässt.

Keine Kommentare: