Samstag, 23. Januar 2010

Backup Aktion

Die grosse Backup Aktion ist nun angesagt, nachdem in der Nachbarschaft eingebrochenund alles mitgenommen wurde. Dank den Tipps und Tricks meines Kollegen, gehe ich nun wie folgt vor:
  • Externe USB Festplatte gekauft - siehe dazu unten Anmerkung!
  • Sinnvolle Aufteilung der Festplatte festlegen
  • Die alten Festplatten brauche ich nun als externe Speicher, die ausser Haus gelagert werden. Eine aufwändige Arbeit, diese Platten zu sichten, nicht mehr gebrauchtes oder vor allem doppelt und mehrfaches zu löschen. Damit diese Festplatten dann fit sind als externe Datensicherung ausser Haus.
  • TimeMachine lässt sich nicht auf ein Verzeichnis fixieren, es braucht dazu das Root der Festplatte. Wenn nun TimeMachine auch auf dieser externen Festplatte kommen soll, muss diese Partioniert werden (für mein 250 GB MacBook habe ich eine 300 GB Partion gemacht), was am Anfang zu geschehen hat (NB: Ein Programm zur Veränderung der Partionsgrösse bei Mac wie Partions Magic bei Windows, bei dem man nachträglich die Partionsgrösse ändern kann OHNE dass die Daten darauf verloren gehen, heisst iPartion)
  • TimeMachine von der alten (kleinen) externen Festplatte auf die neue Partion der grossen Festplatte umgestellt. TimeMachine starte nach einigen Minuten automatisch und macht ein Backup, das dauert eine Weile
  • Mit iBackup die Daten der Festplatte in ein Verzeichnis Backup auf der neuen externen Festplatte sichern. Warum noch zusätzlich zu TimeMachine? Ich habe mir sagen lassen, dass TimeMachine die alten Daten löscht, wenn der Speicher voll ist. D.h. alte Dokumente gehen dann verloren. Wie auch immer, sicher ist sicher...
  • Carbon Copy Cloner: Auf einer alten externen Festplatte damit eine 1:1 Spiegelung des System erstellen. Diese Festplatte kann man dann für nichts anderes mehr brauchen, ist dann aber bootfähig und damit kann man später den ganzen Computer neu installieren, oder auch klonen. Auch diese Festplatte lagere ich ausser Haus.
  • Kopie von Bilder, Videos und Texte auf meiner grossen externen Festplatte.
Nun sollten dann meine wichtigen Daten dreifach vorhanden sein:
  1. Für den täglichen Gebrauch auf dem MacBook
  2. Ältere Daten die nicht mehr benötigt werden und Backup der aktuellen Daten auf der externen Festplatte im Haus
  3. Backup mit dem Stand von heute auf kleineren externen Festplatten die ausser Haus gelagert werden
Nachtrag:
Zur WD Festplatte noch folgendes: Die Festplatte hat ein virtuelles Laufwerk, dass sich nur mit grosser Mühe deinstallieren lässt. Die Foren sind voll davon. Mir hat dieser Link geholfen:
http://www.wdc.com/wdproducts/updates/?f Aber ich frage mich schon: Warum muss ich bei einer neun Festplatte mich zuerst mit Firmaware, mouting usw. rumschalgen. Das ist noch nicht normal?!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich würde sagen: fürs tägliche Backup ein kleiner 16-GB-USB-Stick im Portemonnaie mit den wichtigsten Daten drauf.

Hansruedi (Haru) Vetsch hat gesagt…

Ich habe schon 2x mein USB Stick (am Schlüsselbund hängend) verloren, d.h. die Schnur oder die Kette hat gerissen. Einmal habe ich diesen auf dem Weg zum Parkplatz wieder gefunden.... Uff.. da möchte ich auch mit dem besten Schutzprogramm meine Daten nicht darauf haben. PS: Bei Pearl gibt es ein USB Stick in Form eines Schlüssels, ev. hält dieser besser am Schlüsselbund.