Montag, 2. Juli 2012

Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen

Zufällig trifft sich das eine und das andere.

Das Motto der St. Galler Landeskirche lautet seid 2010


Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen
Wir bekennen uns in diesem Papier zum Anliegen, als Kirche einerseits den Menschen in ihrer heutigen Lebenswirklichkeit nahe zu sein, stark von ihnen und ihren Situationen und Anliegen her zu denken. Andererseits wollen wir unserer Identität und unserem Auftrag treu sein: das Evangelium verkünden und damit Kirche nahe bei Gott und seiner befreienden Botschaft in Jesus Christus leben. Wie bei den zwei Brennpunkten einer Ellipse gilt es, sich ständig sowohl an Gottesnähe wie auch an Menschennähe zu orientieren. Im christlichen Glauben ist das eine nicht ohne das andere zu haben, das eine in keiner Tätigkeit vom anderen zu trennen. Jesus Christus hat uns das vorgelebt.
Unsere gemeinsame Vision als St. Galler Kirche wird deshalb in Kurzform zusammengefasst im Leitwort „nahe bei Gott – nahe bei den Menschen“. 



Und Herbert Pachmann schreibt 2011 in "Parrer sein: Ein Beruf und eine Berufung im Wandel (Vandenhoeck & Ruprecht) auf Seite 27 in einer Zusammenfassung von Josuttis "Energetische Seelsorge":
Wir sind Seelsorger, weil und solange wir nahe bei den Menschen und nahe bei Gott sind. Wir haben einen sprechenden und segnenden Beruf.

Keine Kommentare: